Anzeige

Türkische Presse Türkei

21.02.2012 – Erdoğan, Gül, G-20 Treffen, Davutoğlu, Xi Jinping, Christen

Die Themen des Tages sind: Tarabya-Gipfel: Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan kamen zusammen; Ausstellung in Sabanci-Museum; Davutoğlu bei den G-20 Treffen; Xi Jinping in Ankara; Eröffnung des Deriner Staudamms in November vorgesehen; Christen formulieren Forderungen an neue türkische Verfassung

Von BYEGM Dienstag, 21.02.2012, 10:48 Uhr|zuletzt aktualisiert: Dienstag, 21.02.2012, 10:50 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Tarabya-Gipfel
Zusammen mit ihren Ehegatten kamen Staatspräsident Abdullah Gül und Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan in der Bosporus-Residenz Tarabya in İstanbul zusammen.

___STEADY_PAYWALL___

Nach seiner zweiten Operation am 10. Februar wurde Ministerpräsident Erdoğan gestern vom Staatspräsidenten Gül zu wöchentlichen Treffen empfangen. Das Treffen dauerte etwa 1 Stunde und 50 Minuten.

Der Stellvertretende Parteivorsitzende der AKP, Hüseyin Çelik, erklärte gestern in einem Interview mit dem Nachrichtensender NTV, dass Ministerpräsident Erdoğan die Woche noch in İstanbul verbringen wird.

Ausstellung in Sabanci-Museum
Die Ausstellung zur niederländischen Kunst des Goldenen Zeitalters, wie das 17. Jahrhundert in Holland genannt wird, wurde gestern Abend in Sabancı-Museum organisiert.

Die Ausstellung umfasst 110 Werke der wichtigsten 59 Künstler im 17. Jahrhundert wie etwa Rembrandt, Vermeer, Frans Hals, Jan Stehen und seiner Zeitgenossen.

Die Eröffnung der Ausstellung wurde mit Teilnahme vom Staatspräsidenten Abdullah Gül verwirklicht. Neben Gül waren auch seine Ehegattin Hayrünnisa Gül und Europaminister Egemen Bağış und der holländische Außenminister Uri Rosenthal beteiligt.

Bei der Eröffnung hielten Güler Sabancı, Vorsitzende der Sabancı Holding, Bağış und Rosental eine Rede.

Davutoğlu bei den G-20 Treffen
In Mexico Los Cabos fand das Treffen der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G-20) statt.

Zu Anlass des Außenminister-Treffens der G-20 Länder befand sich Außenminister Ahmet Davutoğlu in Mexico. An dem Treffen brachte Davutoğlu die Syrien-Frage auf die Tagesordnung und sagte, dass das Stocken in dem UN-Sicherheitsrat zu weiteren Krawallen und Opfern in Syrien geführt hat.

Wegen der Überzeugung, dass die internationale Gemeinschaft nichts dagegen unternimmt, griff die syrische Regierung zu weiteren blutigen Operationen, so Davutoğlu. Außerdem betonte er, dass Syrien zu einem Freilichtgefängnis zu umwandeln wäre das größte Fehler der Regierung.

Förderpaket für Investitionen

Entwicklungsminister Cevdet Yılmaz äußerte sich zu dem neuen Förderpaket. Laut Yılmaz wird dieses Paket die Wirtschaft erheblich beschleunigen. Vorgesehen sind Förderungen für die Investitionen in den östlichen Stätten. Firmen, die trotz ihren Sitzt in den westlichen Stätten haben, können von Förderungen profitieren, falls sie in den östlichen Stätten Investitionen haben.

Laut der neuen Strukturen können die Anleger gleich nach der Grundsteinlegung vom Förderpaket profitieren. Das Paket beinhaltet Erleichterungen in den Bereichen wie Steuer, Energie und Versicherungsprämien.

Xi Jinping in Ankara
Der stellvertretende chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Montagabend in Ankara seinen Türkei-Besuch angetreten. Jinping wurde am Esenboğa Flughafen vom Wirtschaftsminister Zafer Cağlayan empfangen. Zugleich wurde Jinping vom chinesischen Studenten, die in Türkei studieren herzlich begrüßt.

Der stellvertretende chinesische Staatspräsident wird bei seiner Reise von 58 Geschäftsführern der führenden Firmen begleitet. Bei den Sitzungen sollen 28 Abkommen zwischen den beiden Ländern unterzeichnet werden. Im Rahmen seines Besuchs wird Jinping an dem türkisch-chinesischen Wirtschafts- und Handelsforum teilnehmen und dort türkische und chinesische Unternehmen treffen.

Für heute ist ein Treffen mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan in İstanbul geplant.

Eröffnung des Deriner Staudamms in November vorgesehen
Zur Eröffnungszeremonie des Deriner Staudamms in November unter der Beteiligung vom Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, wird auch geplant, dass der russische Regierungschef Wladimir Putin eingeladen wird.

Die Bauarbeiten für den Staudamm, der sich in Artvin befindet, hat man im Jahr 1998 angefangen und die Kosten trugen ungefähr 1,4 Milliarden Dollar. Mit seiner 249 Meter Höhe ist Deriner der drittgrößte Staudamm der Welt. Der dadurch erzeugte Strom wird den Bedarf von 750.000 Menschen decken.

Christen formulieren Forderungen an neue türkische Verfassung
Vertreter der Christen in der Türkei haben Vorschläge für die geplante neue türkische Verfassung gemacht. Vor dem verfassungsgebenden Parlamentsausschuss in Ankara präsentierten der griechisch-orthodoxe Patriarch Bartholomäus der Erste sowie Vertreter der syrisch-orthodoxen Kirche ihre Anliegen.

Ferner bezeichnete Bartholomäus die Einladung des Parlamentsausschusses als sehr wichtig. Zu den Forderungen gehört ein Ende von Diskriminierungen im gesellschaftlichen und beruflichen Leben. Außerdem forderte der Patriarch die Wiedereröffnung des seit 1971 geschlossenen Priesterseminars auf der Insel Heybeliada bei Istanbul.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)