Ginkgo Biloba

Die Stille

"Das deutsche Volk ist wieder leise", ist die erste Zeile. Neşe Tüfekçiler schreibt und appelliert auf ihre Art - poetisch und weise.

Von Neşe Tüfekçiler Montag, 21.11.2011, 7:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 24.11.2011, 3:20 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |  

Das deutsche Volk ist wieder leise
auf eine sehr altbekannte Weise
In der Not kennt keiner Zusammenhalt;
ist der Fremde tot – keine Gegengewalt

Stillschweigen heißt immer Akzeptanz
deshalb gibt es hier keine Resonanz!
Nun muss der Hinterbliebene organisieren,
sich dagegen wehren und selbst protestieren

___STEADY_PAYWALL___

Proteste der Minderheit verlaufen im Sand
Die wenigen Schreie werden nicht anerkannt
Gerechtigkeit für ALLE wird es nur geben,
wenn WIR statt mit Fehlern zu leben
ALLE zusammen die Fehler beheben!

Aktuell Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Michael Klein sagt:

    Habe eine 87jährige jüdische Nachbarin, die seinezeit nach Israel immigrierte, bis 1970 dort lebt und anschließend nach Österreich ST. Pölten zog! Seit 1981 lebt sie in Berlin! Ihre Worte: „Ich fühle mich an eine Zeit erinnert, von der ich glaubte sie überwunden zu haben! So wie es seit Jahren gegen Migranten, besonders Migranten muslimischen Glaubens losgeht, genau so hat es seinerzeit gegen uns Juden angefangen! Und es waren vor allem bürgerliche Parteien, die gegen Jüdische Migranten aus Russland und Polen hetzte und somit Hitler den Weg geebnet haben!“

    Dem habe ich ncihts mehr hinzuzufügen!

  2. angela laubenheimer sagt:

    Wenn einmal nur eine Seite im Rampenlicht steht, heißt dies nicht, dass man die Untaten der Anderen gutheißt. Das Gedicht von Neşe Tüfekçiler passt zur aktuellen Diskussion. Ich finde diese ist wirklich zu „leise“. Von Gründlichkeit und Licht in der Sache spüren wir wenig.

    An die Rassisten aller Zeiten möchte ich eine kleine Erinnerung widmen

    GRUND-LOS

    Klever ist er
    dünn oder laut
    schwarz, bunt auch weiß
    sein Können erweckt mein Neid…

    Kraut frisst er, Pizza, Spaghetti
    soo fett
    und auch nicht nett
    er ist arm , reich?
    ich hasse ihn in Ewigkeit…

    Ich brauche seine Erniedrigung
    sein Leid, sein Blut
    ich hasse ihn und finde darin keine Befriedigung.

    Später, wie andere, vielleicht
    werde auch ich das Ziel erreichen,
    wie die, die alles hassen
    und einen Teppich von Leichen zurücklassen

    Aber auch ich werde dann bald
    zu ihnen landen auf der Hald‘
    verwese ich mit in Erde und Moos
    und mein Hass ist nun nicht mehr Grund-los.

    (der Verfaasser war 13 jahre alt)

  3. e-xyz sagt:

    @Herr Klein
    Die Worte der Dame berühren mich.
    Ich gehöre zur Generation, wo das Tagebuch der Anne Frank, die Welle in Deutsch und die NS-Zeit im Geschichtsunterricht behandelt wurden.
    Das waren zunächst Geschichten, erst unser Besuch im KZ Dachau hat mich als heranwachsenden bezüglich dieses Themas sensibilisiert. Diese Geschichten wurden Realität – wir sahen Beispiele wo sich Menschen in Monster verwandelt haben müssen.
    Daher darf es keine Verharmlosung dieser Taten oder anderen Rassismus in unserer Gesellschaft geben.
    Gegen das Vergessen!

  4. Europa sagt:

    @e-xyz
    Jetzt musst du mir nur nochmal erklären was die 6 Millionen Juden mit dem Thema zu tun haben.

    Wie ich an dir merken kann, nimmt die Deutschenfeindlichkeit groteske Formen an. Du scheinst das Gefühl zu haben ICH persönlich müsste schuldgefühle für die Juden aus dem Holocaust haben, dann irrst du dich, denn ich bin weder daran schuld noch habe ich da mitgemacht oder vor das geiche zu wiederholen. Ich habe nicht mal zu Gewalt aufgerufen oder welche angewendet, also was willst du mir vorwerfen? Dass ich von meinem Recht zur Meinungsäusserung gebrauch mache? Besser du gewöhnst dich daran, denn es wird nicht besser!

    Und Menschen wie du, die den Genozid an den Armeniern leugnen, sollten nicht anfangen sich über schweigende Deutsche lustig zu machen. Wirklich nicht!

    Wie gesagt: „Verniedlichung des rechtsextremismus“!!!

  5. e-xyz sagt:

    @Eurohilfsfond
    Was das mit den Juden zu tun hat, ganz einfach, wehret den Anfängen.

    „Wie ich an dir merken kann, nimmt die Deutschenfeindlichkeit groteske Formen an.“ Du leidest an Verfolgungswahn.

    „Du scheinst das Gefühl zu haben ICH persönlich müsste schuldgefühle für die Juden aus dem Holocaust haben, dann irrst du dich, denn ich bin weder daran schuld noch habe ich da mitgemacht oder vor das geiche zu wiederholen.“ Nein, aber das Bewusstsein, dass so etwas nie wieder vor kommen darf, somit dürfen auch keine Dönerspiesse ermordet werden.
    Richtig??

    „Ich habe nicht mal zu Gewalt aufgerufen oder welche angewendet, also was willst du mir vorwerfen?“ Nein, deine Hetze hier ist eine Form der verbalen Gewalt. Wär ja noch schöner.

    „Dass ich von meinem Recht zur Meinungsäusserung gebrauch mache? “ Die die Würde des anderen verletzt?

    „Besser du gewöhnst dich daran, denn es wird nicht besser!“
    Mir schlottern die Knie.

    „Und Menschen wie du, die den Genozid an den Armeniern leugnen, sollten nicht anfangen sich über schweigende Deutsche lustig zu machen. Wirklich nicht!“ Mach ich nicht, ich mach mich über die Dummheit einiger Deutsche hier im Forum lustig, das ist legitim, ich meine natürlich mein Recht auf freie Meinungsäußerung.
    So nun zu den Armeniern (jetzt hast du es mir aber gegeben), leg Fakten auf den Tisch und ich bin dabei.
    Bitte keine Youtube-Fotosession oder sonst etwas, Fakten die von einer unabhängigen Expertenkomission stammen. Und nicht den Vorstellung eines Durchschnittsbürgers entsprangen. Anerkenntnis, ja aber nach einer rechtmäßigen Verurteilung, und nicht weil du es wünschst.
    Hast du dir jemals Gedanken darüber gemacht warum Armenien gegen eine unabhängige Expertenkomission ist?

    Wer übernimmt die Verantwortung für die Morde der Asala??
    Armenian Secret Army for the Liberation of Armenia

    22. Oktober 1975 – Türkische Botschaft Wien

    Der türkische Botschafter Daniş Tunaligil wurde von drei armenischen ASALA-Terroristen in seinem Arbeitszimmer getötet.[10][11]

    24. Oktober 1975 – Türkische Botschaft Paris

    Auf dem Weg zurück zur Botschaft werden der türkische Botschafter İsmail Erez und sein Fahrer Talip Yener während eines Attentats in Paris getötet. Am selben Tag noch bekennt sich eine Organisation mit dem Namen ASALA bei der Nachrichtenagentur AFP zum Anschlag.

    16. Februar 1976 – Beirut

    Der Generalsekretär der türkischen Botschaft Oktay Cirit wird in Beirut von der ASALA getötet.

    9. Juni 1977 – Rom

    Der türkische Botschafter Taha Carım erliegt einem auf ihn verübten Mordanschlag.[12][11]

    12. Juni 1978 – Madrid

    Die Ehefrau des türkischen Botschafters Necla Kuneralp und der Botschafter a.D. Beşir Balcıoğlu werden in Madrid von der ASALA getötet.

    12. Oktober 1979 – Den Haag

    Ahmet Benler, der Sohn des türkischen Botschafters in den Niederlanden starb an den Folgen eines Schusswaffenanschlages. Zu diesem Anschlag bekannten sich sowohl die ASALA als auch das Armenische Gerechtigkeitskommando.[12][11]

    22. Dezember 1979 – Türkische Botschaft Paris

    Ein Mitarbeiter der türkischen Botschaft für ‚Tourismus und Bekanntmachung‘, Yılmaz Çopan, wird getötet.

    6. Februar 1980 – Bern

    Die armenische Terrororganisation ASALA verübt einen Anschlag auf den türkischen Botschafter Doğan Türkmen. Türkmen überlebt den Anschlag.

    17. April 1980 – Rom

    Die ASALA verübt einen Anschlag auf den türkischen Botschafter Vecdi Türel. Türel und sein Leibwächter Tahsin Güvenç werden dabei verwundet.

    31. Juli 1980 – Türkische Botschaft Athen

    Galip Özmen, Verwaltungsattaché der türkischen Botschaft und seine 14 Jahre alte Tochter Neslihan Özmen starben bei einem Anschlag auf die Familie. Die Ehefrau Sevil Özmen und ihr gemeinsamer Sohn Kaan Özmen konnten verletzt entkommen. ASALA bekannte sich zu diesem Anschlag.[12][11]

    26. September 1980 – Türkische Botschaft Paris

    Der Pressesprecher der türkischen Botschaft Selçuk Bakkalbaşı wird bei einem Attentat der ASALA verwundet.

    10. November 1980 – Rom

    Bei zwei Anschlägen der ASALA auf ein schweizer Reisebüro und ein Büro der Swissair wurden 5 Menschen verletzt.[13][11]

    17. Dezember 1980 – Sydney

    Der Generalkonsul der türkischen Botschaft Şarık Arıyak und sein Leibwächter Engin Seven werden bei einem Anschlag getötet.

    4. März 1981 – Türkische Botschaft Paris

    Der Mitarbeiter der türkischen Botschaft Reşsat Moralı und der Religionsbeauftragte Tecelli Arı wurden Opfer eines Mordanschlags zweier Terroristen, als sie das Botschaftsgelände verließen und in ihre Autos steigen wollten. Moralı starb sofort und Arı an den Folgen des Anschlags in einem Pariser Krankenhaus. Auch zu diesem Anschlag bekannte sich die ASALA. Das war der dritte armenische Terroranschlag in Paris auf türkische Staatsbürger.[12][11]

    9. Juni 1981 – Genf

    Auf den Sekretär des Türkischen Konsulats Mehmet Savaş Yergüz wurde auf dem Heimweg ein Anschlag verübt, den Yergüz nicht überlebte. ASALA übernahm die Verantwortung für den Anschlag. Nach dem Anschlag wurde der libanesisch-armenische Attentäter Maridiros Camgozyan festgenommen und zu 15 Jahren Zuchthaus unter verschärften Bedingungen verurteilt.[12][11]

    24. September 1981 – Türkische Botschaft Paris

    56 türkische Botschaftsangehörige wurden von 4 armenischen Terroristen bei der Besetzung des Botschafts- und Kulturataché-Gebäudes als Geiseln genommen. Beim Versuch sich zur Wehr zu setzen kam der Sicherheitsbeamte Cemal Özen um. Der Konsul Kaya İnal wurde von den Terroristen verletzt. Im Gegenzug für die Freilassung der Geiseln forderten die Terroristen die Freilassung von 12 politischen Inhaftierten in der Türkei. Nachdem 15 Stunden vergangen waren und die Geiselnehmer realisierten, dass ihre Forderungen nicht erfüllt wurden, gaben sie auf. Auch dieser Anschlag ging auf das Konto von ASALA. Die Terroristen Vasken Sakosesilian, Kevrok Abraham Gözliyan, Aram Avedis Basmaciyan und Agop Abraham Turfanyan wurden zu 7 Jahren verurteilt.[12][11]

    28. Januar 1982 – Los Angeles

    Der türkische Generalkonsul Kemal Arıkan wird bei einem Anschlag getötet.

    4. Mai 1982 – Boston

    Der türkische Generalkonsul Orhan Gündüz wird getötet.

    7. Juli 1982 – Lissabon

    Der Verwaltungsattaché der türkischen Botschaft Erkut Akbay und seine Ehefrau Nadide Akbay werden bei einem Anschlag getötet.

    7. August 1982 – Ankara

    Beim ersten Anschlag der ASALA auf türkischem Boden im Flughafen von Ankara wurden 8 Menschen getötet und 72 Menschen verletzt.[13][12][11]

    9. September 1982 – Burgas

    Der Verwaltungsattaché des türkischen Generalkonsulats Bora Süelkan wird bei einem Attentat getötet.

    27. Dezember 1982 – Ottawa

    Der Militärattaché der türkischen Botschaft Oberst Atilla Altıkat wird bei einem Anschlag getötet.

    9. März 1983 – Türkische Botschaft Belgrad

    Der Botschafter Galip Balkar wird bei einem Anschlag getötet, sein Fahrer Necati Kaya schwer verletzt,

    15. Juli 1983 – Türkische Botschaft Paris

    Die ASALA verübte einen Bombenanschlag auf das Büro der Turkish Airlines im Pariser Flughafen Orly. Dabei kamen zwei Türken, vier Franzosen, ein US-Amerikaner und ein Schwede ums Leben. 63 Personen wurden bei dem Anschlag verletzt..[13][12][11]

    27. Juli 1983 – Anschlag auf die türkische Botschaft in Lissabon

    Armenische Terroristen stürmen die Türkische Botschaft und verletzen den Geschäftsträger Yurtsev Mıhçıoğlu und seinen Sohn, töten die Ehefrau Cahide Mıhçıoğlu sowie einen portugiesischen Polizisten.

    27. März 1984 – Teheran

    Die Türkische Botschaft wird gestürmt und die Angestellten verletzt.

    8. April 1984 – Ottawa

    Der Wirtschaftsberater der Türkischen Botschaft Kemalettin Kâni wird schwer verwundet – überlebt jedoch mit dauerhaften körperlichen Einschränkungen.

    28. April 1984 – Teheran

    Die Ehefrau des Sekretärs Sadiye Yönder der türkischen Botschaft in Tehran und der türkische Geschäftsmann Işık Yönder wurden Opfer eines Mordanschlags der ASALA.[12][11]

    20. Juni 1984 – Wien

    Der Vizeberater für Arbeit der Türkischen Botschaft Erdoğan Özen wird getötet.

    19. November 1984 – Türkische Botschaft Wien

    Der Türkische Direktor der Vereinten Nationen Evner Ergun wird in seinem Büro getötet.

    12. März 1985 – Ottawa

    Die Türkische Botschaft wird von Armenischen Terroristen gestürmt, ein kanadischer Sicherheitsbeamter wird getötet. Der Botschafter Çoşkun Kırca wird verwundet.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Asala

    Gefährlich wird es, wenn die Dummen fleißig werden und sie keiner dran hindert, bestes Beispiel NSU.

  6. aziz sagt:

    zu e-xyz,
    ich bin deiner Meinung, wenn du die Mehrheitsgesellschaft vorwirfts, dass sie wegschauen und Rassismus reproduzieren. Jetzt hasst du mit keinem Wort die Kurden erwähnt, die tagtäglisch von Rassismus betroffen sind. Willst du wieder dir armen Türken verteidigen?

  7. e-xyz sagt:

    @aziz
    Ich gehe davon aus, dass du die Kurden in der Türkei meinst.
    Welche Logik würde es erlauben, hier Gleichberechtigung zu fordern und in der Türkei die Benachteiligung der Kurden zu unterstützen?
    Daher gleiches Recht für alle, überall.
    Zum Glück tut sich dort etwas, siehe Entschuldigung „Dersim“.
    Überrascht?
    MIr gehts nicht um Rassen, Nationen und Kulturen, sondern einfach um dem Menschen. Also nicht um arme Türken, Kurden, Aleviten, Zata, Tscherkezen, Laz oder EU-Bürger. Ich will einfach einen fairen Umgang mit dem Menschen und nicht mit seiner Zugehörigkeit.
    Diese Zugehörigkeit ist vom Menschen gemacht, also künstlich, dass Sie ein Mensch sind kann Ihnen keiner nehmen.

    Sorry, dass ich Sie enttäuschen muss und Sie schon ein kurdenfeindliches Bild auf mich projeziert haben.

  8. Europa sagt:

    @e-xyz
    na gut dass aziz es so schön auf den Punkt gebracht hat! Schlussendlich gehts auch mir nur darum dir klar zu machen, dass die Türken kein Deut besser oder weniger rassistisch sind, als die Deutschen.

    Die ganzen Nazis in Deutschland sind genauso gefährlich, wie die grauen Wölfe in der Türkei. Für mich gibts da kein Unterschied!

    Interessant wäre es mal zu wissen ob es in deutschland tatsächlich mehr nationalistisch begründete Taten, als in der Türkei gibt. Und dann würde ich gerne auch nochmal wissen wieviele Übergriffe es von Türken auf Kurden und Deutsche in Deutschland selbst gibt.
    Man will ja schliesslich wissen von welchen Menschen man da belehrt wird, denn erzählen kann man ja viel!

  9. e-xyz sagt:

    @Europa
    Um es auf den wirklichen Punkt zu bringen:
    -Sie und ich haben keinen EInfluss auf die türkische Politik
    -Ich habe keinen Einfluss auf die deutsche Politik
    -Sie haben Einfluss auf die deutsche Politik
    -Sie und ich leben in Deutschland

    Folglich bin ich nicht verantwortlich für politische Handlungen in der Türkei und in Deutschland. Sie können wählen und gewählt werden, Sie können Einfluss nehmen.
    Also der Vergleich Kurden/Türkei und Türken/Deutschland hinkt ganz gewaltig.
    „Und dann würde ich gerne auch nochmal wissen wieviele Übergriffe es von Türken auf Kurden und Deutsche in Deutschland selbst gibt.“
    Ich denke, darüber wird es doch Statistiken geben, aber vergessen Sie eines nicht: Kurden werden in Deutschland als Türken/Deutsche/Iraker/Iraner geführt, daher sind die Zahlen nicht sehr aussagekräftig.
    Daher freue ich mich über eine unabhängige Belehrung von Ihnen ; ) lol