Selbstverständliche Nachfragen

Trägt Ihre Frau ein Kopftuch?

Während einer Podiumsdiskussion möchte ein neugieriger Journalist von einem muslimischen Diskussionsteilnehmer wissen, ob seine Frau ein Kopftuch trägt...

Von Montag, 07.12.2009, 8:13 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 23:47 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. Thomas Hohlfeld sagt:

    Super!
    :o)

  2. Hülya L. sagt:

    Genial…
    Das Kopftuch ist das schönste Accessoire, was eine Frau tragen kann; wertvoller als so mancher Schmuck.

  3. Spassbremse12 sagt:

    Ich finde diese Zeichnung weder besonders witzig, noch originell oder spitzfindig, auch wenn sie als solches gedacht ist. Eines verstehe ich nämlich nicht: während Christen nie sagen, „ich bin Christ“, sondern „ich bin katholisch/evangelisch“, sagen Moslems nie genau was sie sind. Da heisst es meist „Ich bin Moslem“. Erst bei genauem Fragen rücken sie damit raus, ob sie Sunniten, Aleviten oder was auch immer sind. Im Islam gibt es soviele Richtungen und Strömungen. Aber die Mehrheit-wie es scheint, sind das Sunniten- weigern sich anscheinend einzugestehen, dass es da auch im Islam Menschen gibt die sich nicht Sunniten nennen. Und die anderen trauen sich möglicherweise nicht gleich zu sagen was sie sind. Ich finde 40-50 Jahre Türken in Deutschland sollte Zeit genug sein, dass auch Deutsche lernen, was der Unterschied zwischen Sunniten und Aleviten ist und sich mit der Antwort „ich bin Moslem“ nicht zufrieden geben. Denn so wie ich das nachgelesen habe und auch nachgefragt habe, tragen alevitische Frauen von hausaus keine Kopftücher. Also wäre es insgesamt Schwachsinn Aleviten zu fragen, ob die Ehefrau Kopftuch trägt, während es bei Sunniten eher Sinn machen würde.
    Ich höre aus der TR immerwieder Politiker die sagen, es gebe nur den einen Islam ohne Unterteilung. Ja, das haben Politiker in früheren kommunistischen Ländern auch immer gesagt: es gibt keine Unterschiede zw den Menschen. Dabei waren sie die größten Spalter und die größten Missachter der menschlichen wie auch religiösen Vielfalt. […]
    Und ein Kopftuch als das „schönste Accessoire“ zu bezeichnen zeugt nicht gerade von Weitblick oder von Toleranz. Wenn ich Kopftuchträgerinnen akzeptieren soll, so möchte ich, dass Nichtträgerinnnen genauso respektiert werden und dass sich insbesondere die Kopftuchträgerinnen dafür einsetzen sollten, dass alle Frauen gleich hoch respektiert werden. Dann könnte ich mich tatsächlich mit dem angeblich „schönsten Accessoire“ zumindestens anfreunden, auch wenn ich es sehr wohl als Zeichen der Frauenunterdrückung betrachte. Wäre es kein Zeichen der Unterdrückung, so würden sich alle sunnitischen Männer verhüllen und ihr Gesicht verschleiern. Sie würden damit ihre sündigen Blicke Frauen gegenüber verstecken, im Glauben, dass sie etwas schlechtes tun. Denn sie sind es ja die die lüsternen Gedanken haben bzw. mit den Blicken Frauen erniedrigen. Warum also muß die Frau sich verstecken, wenn der Mann Testosteron-gesteuert wird? Und warum wird das Kopftuch urplötzlich zu einem Accessoire, wo es vom Ursprung her, nicht als solches gedacht ist? Aber andererseits, wäre ich unterdrückt, so würde ich möglicherweise meine Unterdrückung auch beschönigend umschreiben wollen-ganz bestimmt sogar.

  4. Boli sagt:

    @Hülya L.
    Das ist Ansichtssache und wenn dann würde ich sagen kommt es auch darauf an wie es gebunden ist. So wie es viele Türkinnen machen empfinde ich es nicht schön. So wie es Frauen im Iran machen nämlich das Tuch etwas nach hinten rutschen zu lassen und nicht so eng zu binden finde ich es schön.
    Aber im großen und Ganzen kann ich Spassbremse12 nur beipflichten und frage ebenso wieso sich immer die Frauen so und so verhalten sollen aber nicht an der Charakterstärke der Männer mehr gearbeitet wird?? Da wäre natürlich eine Änderung im Kultur- und Religionsverständnis nötig. Das ist sicher.

  5. Susi sagt:

    Wenn man bedenkt wie oft inzwischen nicht-kopftuchtragende (egal ob muslimisch oder nicht) Mädchen in den Schulen von muslimischen Jungs und bekopftuchten Mädchen gemobbt werden bis hin zum Anzünden der Haare, Beschimpfungen als Schlampe und Hure etc., dann ist der Cartoon wirklich nicht witzig.

    • Selçuk sagt:

      „… bis hin zum Anzünden der Haare …“
      Wie oft und wo kommt dies denn vor?

      • Selçuk sagt:

        Leute, dies was doch nur eine ernst gemeinte Frage. Eine solche Frage verdient keine Sternchen. Erstmal nachdenken und dann bewerten. ;-)

        • Krause sagt:

          “… bis hin zum Anzünden der Haare …”
          Wie oft und wo kommt dies denn vor?

          Natürlich in Neukölln, weiteres im Artikel.

          http://polskaweb.eu/die-opfer-sind-meist-polinnen.html

          • Selçuk sagt:

            Natürlich in Neuköln, wo denn sonst ne? Aber ich kann von einem Rektor, der von „Kopftuchmädchen“ spricht, nicht viel halten. Ich hätte mir mehr Seriosität gewünscht. Es ist auch schon sehr seltsam, dass diese Nachricht nur von den „politisch inkorrekten“ und dergleichen verbreitet wird.

            Trotzdem, danke für den Link.

            (Dieser Kommentar verdient nun eine negative Bewertung. 3, 2, 1 und los! :-D)

            • Susi sagt:

              Was für „politisch inkorrekte“? Ist aber interessant, dass du dich über den Rektor aufregst und nicht über das, was dort passiert. Aber naja, war ja irgendwie klar.

              • Selçuk sagt:

                1. Auf Ihre Frage stelle ich mal eine Gegenfrage: Wo haben Sie den Artikel, falls Sie überhaupt den von Krause verlinkten gemeint haben, gelesen?

                2. Ich habe mich nicht über den Rektor aufgeregt. Keine Ahnung, was Sie unter dem Begriff „Aufregen“ verstehen.

                3. Der Artikel, der verlinkt wurde, scheint auf den ersten Blick nicht wirklich seriös. Ich habe keine Lust jedem Mist zu glauben, das ist alles. Das sollten Sie mir nicht übel nehmen. Ich weiß nicht ob Sie es gemerkt haben, dass meine Frage NUR auf die Sache mit dem „Anzünden“ bezogen war.

                4. Was war denn klar? Wie kann Ihnen etwas klar gewesen sein, was garnicht der Fall war?

                5. Frage an Sie: Wie oft kommt es denn vor, dass Mädchen, die Kopftuch tragen, und muslimische Jungs nicht-kopftuchtragende (egal ob muslimisch oder nicht) Mädchen mobben, beschimpfen und die Haare anzünden, nur weil diese kein Kopftuch tragen? Wie oft inzwischen? Zur Auseinandersetzungen kam/kommt es auch in der Türkei, doch wie sieht es in Deutschland aus? Nennen Sie bitte etwas Konkretes, damit ich als Leser damit irgendetwas anfangen kann.

                • Susi sagt:

                  Dito wie Krause. Wieso diese polnische Zeitung nicht seriös sein soll erschließt sich mir jedoch nicht.
                  Dass nichtmuslimische Kinder in den Schulen von Muslimen gemobbt werden ist, zumindest hier in Berlin in bestimmten Bezirken, inzwischen an der Tagesordnung. Da werden nichtmuslimische Kinder beschimpft, sogar verprügelt, weil sie während des Ramadan tagsüber essen, oder weil sie schweinefleischhaltige Wurst auf der Stulle haben, oder Mädchen beschimpft und begrabscht, weil sie kein Kopftuch tragen… Man könnte etliche Beispiele aufführen. Ich kriege das selber mit durch andere Eltern, durch eine Kollegin, deren Mutter dort selber Lehrerin ist, allerdings gabs dazu auch vor einigen Monaten im Fernsehen (ich glaube Arte oder N3) einen Beitrag von einer türkischen Journalistin, die selber vor 20 Jahren in eine dieser Schulen gegangen war, der dasselbe zeigte. Sie war entsetzt, was inzwischen aus ihrer Schule geworden war.

                  Übrigens finde ich es immer wieder lächerlich, was man oft genug sieht: Auf dem Kopf mindestens ein Kopftuch, fest gewickelt und richtig schön „muslimisch“, aber bauchfreies Shirt, Hüftjeans, damit man auch unbedingt die Po-Ritze sehen kann, wenn Madam gläubige Muslima sitzt, und geschminkt bis zum Geht-nicht-mehr. Solche Tussis sehe ich regelmäßig in der U7. Sorry, aber bei dem Aufzug glaube ich nicht daran, dass diese Weiber das Kopftuch aus religiöser Überzeugung tragen (mal abgesehen davon, dass ich im ganzen Koran keine einzige Stelle zum Thema Kopftuch finden konnte, sondern allerhöchstens darüber, dass Frau ihren „Kleiderausschnitt“ bedecken soll).

                  • Selçuk sagt:

                    „Wieso diese polnische Zeitung nicht seriös sein soll erschließt sich mir jedoch nicht.“
                    Wie wäre es mit einfachen Satzzeichen wie einem Punkt oder Komma?

                    „Dass nichtmuslimische Kinder in den Schulen von Muslimen gemobbt werden ist, zumindest hier in Berlin in bestimmten Bezirken, inzwischen an der Tagesordnung.“
                    Bestreitet keiner!

                    „… allerdings gabs dazu auch vor einigen Monaten im Fernsehen (ich glaube Arte oder N3) einen Beitrag von einer türkischen Journalistin, …“
                    Ich vermute, dass Güner Balcı gemeint ist. Ich habe die Reportage auch gesehen und finde es genauso schrecklich wie Sie. Zu der Dame äußere ich mich aber lieber nicht.

                    Wissen Sie Susi, es ist sehr anstrengend auf Kommentare wie die Ihrer einzugehen. Sie sprechen Probleme an, die keiner bestreitet. Ihr Kommentar gehört aber nicht unter einem Artikel wie dem obigen. Warum? Die Antwort finden Sie in dem Kommentar von Luca Martin. Es ist schon seltsam, dass hier Kommentare abgelassen werden, die mit dem entsprechenden Artikel nichts zu tun haben. Äußern Sie sich doch zu einem Artikel erst dann, wenn Sie den Inhalt verstanden haben. Ansonsten ist eine sinnvolle Diskussion meiner Meinung nach nicht möglich.

            • Krause sagt:

              @ Selcuk

              Was die Seriosität anbetrifft gebe ich Ihnen recht. Im übrigen habe ich den Artikel über eine kurze Google-Recherche gefunden. Falls so passiert, scheint es mir – was das Anzünden anbetrifft – tatsächlich ein Einzelfall zu sein.

      • NDS sagt:

        Ich war so frei und hab Ihrer Frage 5 Sternchen gegeben :)
        Toller Cartoon!
        Viele Grüße
        NDS

        • Selçuk sagt:

          Ich nehme an, dass Sie an einer Antwort, vorzugsweise direkt auf die gestellte Frage, genauso interessiert waren (und wahrscheinlich immer noch sind) wie ich. ;-)

  6. Luca Martin sagt:

    verstehe einige hier nicht. Der Titel verdeutlicht es doch genug. Es ist die Rede von der Selbstverständlichkeit, mit der man an die Sache ran geht, als ob alle KT-Trägerinnen unter dem Einfluß des Mannes stehen. Die Frage des Reporters hätte genauso gut aus der Mitte der Gesellschaft kommen können, und da hat sich undifferenziertes und selektives Denken auch schon breit gemacht. Naja, war auch nichts anderes zu erwarten.

  7. AbidiText sagt:

    Mir gefällt der Cartoon. Originell ist ja weniger die Frage als die Antwort …

  8. yaprak sagt:

    @Susi: das geht Sie eigentlich gar nichts an, ob KT-Trägerinnen Bauch freit und geschminkt rumlaufen. Was ist denn das für ne Art und Weise?? wo bleibt denn das Selbstbestimmungsrecht und die Vielfalt. Wieso müssen Sie denn ihr duales Denkmuster hier einbringen, was im Endeffekt auch eine Unterdrückung inne hat.
    Dass irgendwelche Jungs Mädchen begrabschen, ist nichts neues. das gab es eh und je und nicht erst seit dem es KT-Trägerinnen gibt. Kommt das irgendwie an bei Ihnen? Das eine hat mit dem anderen nix zu tun.
    Sie haben keinen einzigen Eintrag über kOpftuch im Koran gefunden und kommen sich jetzt ganz schlau vor, die restliche islam. Welt ist natürlich viel dümmer als Sie.

    @Selcuk: ich denke genauso wie Sie, ich möchte auch nicht an jeden Mist glauben.:)