Türkische Presse Türkei

06.09.2009 – Türkei, G-20, EU

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über das Ergebnis des G-20 Finanzministertreffens in London sowie über die inoffizielle Versammlung der EU-Außenminister in Schweden.

Von Sonntag, 06.09.2009, 11:56 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 15.08.2010, 18:40 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Versammlung der EU-Außenminister
Die Tageszeitung Zaman berichtet über die inoffizielle Versammlung der EU-Außenminister in Schweden, an dem auch Außenminister Ahmet Davutoglu teilnahm. Davutoglu habe dabei von seinen Amtskollegen verlangt, sich zur Beendigung der Aktivitäten der Terrororganisation PKK und deren Komplizen in Europa mehr Mühe zu geben. Davutoglu habe an der Versammlung auch eine Liste der Organisationen gegeben, die von der PKK als Scheinunternehmen benutzt werden. Ferner habe Davutoğlu mitgeteilt, dass die Demokratische Öffnung in der Türkei mit dem Antiterrorkampf gleichzeitig vorangehe.

___STEADY_PAYWALL___

G-20
Das Blatt Sabah meldet über das Ergebnis des G-20 Finanzminister-Treffens in London. Demnach sei aus dem Treffen nichts Überraschendes hervorgegangen. In der gemeinsamen Erklärung hieß es, die G20-Finanzminister haben sich in London geeinigt, ihre Konjunkturhilfen fortzusetzen. Trotz Anzeichen der Besserung sei es zu früh für einen Ausstieg aus den Rettungspaketen. Die Konjunkturhilfen sollten fortgeführt werden, bis es eine stabile Erholung der Wirtschaft gebe.

Siedlungsschlag gegen Friedensverhandlungen
In einer weiteren Meldung von Sabah heißt es unter dem Titel „Siedlungsschlag gegen Friedensverhandlungen“, während einerseits die Obama Administration für den kommenden Monat den Start der Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina plane, habe andererseits Netanjahu den Bau von 2.500 neuen Siedlungen genehmigt. Der Meldung zufolge habe dies dem Projekt von US-Präsident Obama, im Rahmen der Friedensbemühungen im Nahen Osten einen großen Schlag versetzt. US-Präsident Obama, der für den kommenden Monat israelische und palästinensische Vertreter zusammenzubringen wolle und aus diesem Grund vor einem Monat seinen Nahostsondervertreter George J. Mitchell in die Region entsandte, sei durch das Vorhaben Israels hart getroffen worden. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe im Vorfeld der Friedensverhandlungen anstelle eines vorgesehenen Baustopps in den jüdischen Siedlungen den Bau von 2.500 weiteren Wohnungen genehmigt.

Revolutionierende Erdbebenvorhersage
Cumhuriyet schreibt unter dem Titel „Revolutionierende Erdbebenvorhersage“, dank einem neuen System, das von der Technischen Universität Istanbul entwickelt wurde, könne ein Erdbeben schon vor vier Tagen vorhergesagt werden. Der Geophysiker Dozent Dr. Oguz Gündoğdu von der Istanbuler Universität habe gesagt, das System verfolge die Bewegungen an der Verwerfungslinie, in der Erde, im Wasser sowie in der Luft und erstelle eine Erdbebenlandkarte. Somit könne ein Erdbeben bis zu vier Tage vorhergesagt werden. Die alle 10 Minuten aktualisierten Daten würden im Internet veröffentlicht.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)