Türkische Presse Türkei

05.09.2009 – China, Türkei, NATO

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über NATO-Luftangriff auf zwei von Taliban gekaperte Tanklaster sowie über die Spannungen im autonomen Uiguren-Gebiet in China.

Von Samstag, 05.09.2009, 13:05 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 15.08.2010, 18:40 Uhr Lesedauer: 2 Minuten  |   Drucken

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Massaker um einen Tanker
Die Tageszeitung Star schreibt heute unter dem Titel „Massaker um einen Tanker“, durch einen NATO-Luftangriff auf zwei von den Taliban gekaperte Tanklaster seien in Nordafghanistan 90 Menschen ums Leben gekommen, darunter viele Zivilisten. Laut der Meldung enthaupteten die Taliban eines der LKW-Fahrer. Der zweite Tanker sei bei der Durchquerung des Flusses Kundus in einer Sandbank steckengeblieben.

___STEADY_PAYWALL___

Injektionsspannung hält an
Das Blatt Zaman meldet unter der Schlagzeile „Injektionsspannung hält an“, die Spannungen wegen Angriffen mit Injektionsnadeln auf Passanten im autonomen Uiguren-Gebiet Urumqi, wo es am 5. Juli zu tragischen Zwischenfällen kam, würden anhalten. Han Chinesen, die die Uiguren selbst für die Angriffe verantwortlich machen, haben in der Hauptstadt Urumqi erneut Kundgebungen veranstaltet. Tausende von Demonstranten meinten, hinter den geheimnisvollen Angriffen würden die Uiguren stecken, und warfen der Regierung vor, keine Sicherheitsmaßnahmen getroffen zu haben. Doch im Gegensatz zu der Demonstration vom vorigen Tag sei die Polizei diesmal gegen mehr als eintausend Demonstranten, die in den Nanhu-Platz im Stadtzentrum eindringen wollten, mit Tränengas vorgegangen.

Ruf an Türkeigegner: Seid endlich still!
Milliyet schreibt unter dem Titel, „Ruf an Türkeigegner: Seid endlich still!“, europäische Staatschefs, die den EU-Beitrittsprozess der Türkei entgleisen wollen, seien aufgefordert worden, endlich still zu sein. Im Detail der Meldung heißt es, die britische Politik- und Wirtschaftszeitschrift The Economist habe in einer Schrift, in der sie die Hindernisse auf dem EU-Weg der Türkei bewertete, angekündigt, dass sie europäische Staatschefs, die sich gegen die EU-Mitgliedschaft der Türkei äußern, zum Stillschweigen einladen werde. Hierzu werde sie den Fortschrittsbericht der Unabhängigen Türkei-Kommission benutzen, der am 7. September veröffentlicht wird. Ferner schrieb die Zeitschrift, sie würden die Aufrichtigkeit der EU bezweifeln, wenn sie jedes Mal anti-türkischen Äußerungen von Staatschefs wie Nicolas Sarkozy begegnen.

Ministertreffen im Vorfeld des G20
Die Tageszeitung Cumhuriyet meldet heute über das Ministertreffen im Vorfeld des G20 Treffens zwischen dem 24. und 25. September in den USA. Die 20 Finanzminister der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer seien gestern in London zusammengekommen. Der britische Finanzminister Alistair Darling habe am Rande des Treffens US-Finanzminister Timothy Geithner vor der Tür empfangen.

Hotelmarken stürmen in die Türkei
Unsere letzte Meldung kommt von Yeni Safak. Unter dem Titel „Neue Hotelmarken stürmen in die Türkei“, berichtet die Zeitung, ausländische Hotelketten und -gruppen würden auch die neuen Marken in ihrem Portfolio in die Türkei bringen. Während sie einerseits den in der Türkei vorhandenen touristischen Anlagen andere hinzufügten, würden sie andererseits neue Marken in die Türkei einführen.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird der MiGAZIN-Redaktion von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und unverändert übernommen.

Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)