Berlin

Wenn Maria Böhmer einlädt …

Berlins Integrationsbeauftragter Günter Piening will mit seiner Kollegin auf Bundesebene, Staatsministerin Maria Böhmer (CDU), nicht über die Lage der Schulen in Berlin reden.

Von Samstag, 24.01.2009, 0:57 Uhr|zuletzt aktualisiert: Sonntag, 05.09.2010, 23:02 Uhr Lesedauer: 0 Minuten  |   Drucken

Die Einladung der Beauftragten für Integration bei der Bundesregierung sei „eine ziemlich unüberlegte, auf schnelle Medienwirkung bedachte Reaktion„, sagte Piening der taz.

Er werde an dem Treffen nicht teilnehmen, so Piening: „Ich sehe nicht, wie es einen Beitrag dazu leisten könnte, die in dem Brief angeschnittenen Probleme zu lösen.“ Böhmers Einladung verstärke in der öffentlichen Wahrnehmung zudem den Eindruck, dass ein hoher Anteil von Einwandererkindern Ursache für Probleme von Schulen sei, befürchtet der Integrationsbeauftragte.

___STEADY_PAYWALL___
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)