MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.

Wolfgang Schäuble, Rede zur Amtseinführung des Beuauftragten für Auslandsdeutsche, Februar 2006

Bizarr

Integrationsminister fordert Herkunftsnennung von Tätern in Berichten

NRW-Integrationsminister Stamp fordert in Medienberichten eine systematische Nennung der Herkunft von mutmaßlichen Tätern – auch wenn bizarr werde. Taschendiebstähle beispielsweise würden von bestimmten Tätergruppen aus bestimmten Ländern häufiger begangen.

Zeitung, Medien, Zeitschriften, Kiosk
Zeitungsstand (Symbolfoto) © Ed Yourdon @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat angeregt, über eine systematische Nennung der Herkunft von mutmaßlichen Tätern in der Berichterstattung nachzudenken. Wenn keine Herkunft genannt werde, spekulierten Internetnutzer schnell in den Kommentarspalten, dass es jemand mit Einwanderungsgeschichte gewesen sei. „Das ist ein Problem“, sagte Stamp der „Rheinischen Post“. „Wenn, dann müsste man die Herkunft eigentlich bei jedem Delikt nennen, auch wenn es dann bizarr wird.“

Stamp warnte zugleich vor Überreaktionen. Seit der Silvesternacht in Köln 2015/2016 gebe es bei manchen die Wahrnehmung, dass Medien bestimmte Dinge nicht realistisch darstellten. Das habe zum Teil zu einer Überreaktion geführt: „Manche Dinge werden nun gelegentlich dramatisiert.“ Wer sich am schrillsten äußere, werde in der öffentlichen Debatte am stärksten wahrgenommen. „Das ist nicht zukunftsweisend“, betonte der Minister.

Es gebe aber schon „spezifische Delikte, die von einer bestimmten Tätergruppe aus bestimmten Ländern häufiger begangen werden als andere“, erklärte Stamp. Als Beispiele nannte er Taschendiebstähle an Bahnhöfen. „Das muss man klar benennen, damit das Problem auch behoben werden kann.“ Die Frage, wann in Medien die Herkunft mutmaßlicher Täter genannt werde, regele der Presserat im Pressekodex, unterstrich Stamp. Da mache er keine Vorgaben.

Pressekodex geändert

Der Deutsche Presserat hatte die entsprechende Richtlinie 12.1 im Pressekodex vor zwei Jahren geändert. Sie fordert seitdem statt eines „begründbaren Sachbezugs“ ein „begründetes öffentliches Interesse“ als Voraussetzung dafür, die Herkunft von Tätern oder Verdächtigen zu erwähnen. Die alte Praxis war vor allem im Zuge der Berichterstattung über die sexuellen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht 2015/16 in die Kritik geraten. Laut Presserat soll die Richtlinie Menschen davor schützen, „für das Fehlverhalten einzelner Mitglieder ihrer Gruppe unbegründet öffentlich in Mithaft genommen zu werden.“

Der Presserat prüft als Selbstkontrollorgan bei Beschwerden von Lesern oder Institutionen, ob die beanstandete Berichterstattung mit den Regeln des Kodex‘ vereinbar ist. Als schärfte Sanktion kann er eine öffentliche Rüge gegen Redaktionen aussprechen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Peter Enders sagt:

    Das hat noch weitere Aspekte.
    Natürlich sind nicht alle Deutschen humorlos, nicht alle US-Amerikaner Trump-Anhänger – wobei: wir sollten ihnen dankbar sein, denn er bringt vieles ans Tageslicht, was bisher unter den Teppich gekehrt wurde! Unter Clinton wäre Alles beim Alten geblieben: war das etwa gut??
    In seinen Länderinformationen warnt das Auswärtige Amt vor spezifischen Gefahrensituationen. Niemend findet das rassistisch oder diskriminierend.
    Meine eigenen Erfahrungen, als Tourist bestohlen zu werden, weisen auch auf bestimmte Volksgruppen. Wie bei den berüchtigten libanesischen Clans in Berlin fragt es sich, was daran ist unverschuldete Armut und was selbstverschuldete Tradition? Kann ich Alles auf mein verkorkstes Elternhaus abschieben oder habe ich die Möglichkeit mich zu entscheiden und also Verantwortung für mein (Nicht-)Tun?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...