MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Anzeige

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

Arbeitsmarkt

Asylbewerber finden immer häufiger Arbeit

Gut jeder Dritte Asylbewerber aus den Hauptherkunftsländern geht inzwischen einer Beschäftigung nach. Das Teil das Nürnberger Institut für Arbeitsmarktforschung mit. Sehr viele arbeiten jedoch lediglich als Zeitarbeitnehmer.

Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt, Arbeit, BA
Agentur für Arbeit © Patrick Jedamzik @ flickr.com (CC 2.0)

DATUM31. Juli 2019

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Wirtschaft

SCHLAGWÖRTER , , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Asylbewerber in Deutschland finden nach Angaben des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) immer häufiger einen Job. „Unter den seit 2015 aus den acht wichtigen Asylherkunftsländern Syrien, Afghanistan, Irak, Eritrea, Pakistan, Nigeria, Somalia, Iran zu uns gekommenen Erwerbsfähigen gehen etwa 35 Prozent einer Beschäftigung nach“, sagte der kommissarische IAB-Direktor Ulrich Walwei der Zeitung „Die Welt“. „Das sind ungefähr 400.000 Personen, mit steigender Tendenz.“

Allerdings machen von den rund 1,2 Millionen Menschen aus diesen wichtigen Herkunftsländern laut Walwei nur 44.000 aktuell eine Berufsausbildung. „Insgesamt ist die Ausbildungsneigung der Flüchtlinge noch steigerungsfähig“, sagte der Wirtschaftsprofessor. Es dürfe allerdings auch nicht vergessen werden, wie anspruchsvoll eine Ausbildung häufig sei. Deswegen bedürfe es hier noch besserer Unterstützung und Ausbildungsbegleitung.

Einstieg über Zeitarbeit

Unter den 400.000 Asylzuwanderern, die eine Beschäftigung gefunden haben, gehe nahezu die Hälfte einer Helfertätigkeit nach, führte Walwei aus. Sehr viele seien über Zeitarbeitsunternehmen angestellt, die generell eine wichtige Rolle für den Einstieg der Zuwanderer in den Arbeitsmarkt spielten.

„Zweitens sind die sogenannten wirtschaftlichen Dienstleistungen außerhalb der Zeitarbeit wichtig, das ist oft das Reinigungsgewerbe.“ Auch arbeiteten viele in der Gastronomie und in der Landwirtschaft. Das IAB ist das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...