MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Studie

Hass im Netz trifft Migranten, Flüchtlinge und Muslime

Hass im Internet bedroht Meinungsfreiheit – betroffen sind häufig Geflüchtete, Migranten sowie Muslime. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Danach beteiligt sich fast jeder Zweite wegen Hassreden seltener an Online-Diskussionen.

Dreckspack, Hetze, Internet, Hass, Ausländerfeindlichkeit
Dreckspack © MiG

Hassbotschaften im Netz bedrohen einer Studie zufolge Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Etwa 47 Prozent der befragten Internetnutzer beteiligen sich wegen Hassrede seltener an Online-Diskussionen, ergab eine am Mittwoch in Berlin vorgestellte Studie der Kampagnen-Plattform Campact und des Instituts für Demokratie (IDZ). Demnach bekennen sich 54 Prozent aufgrund von Hassrede seltener zu ihrer Meinung.

„Wenn Menschen sich aus Diskussionen zurückziehen, verschiebt das gefühlte Mehrheiten“, sagte Damian Ludewig von Campact. So würden Hassbotschaften die Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität verändern und den Nährboden für Gewalt außerhalb des Internets bereiten. 72 Prozent der Befragten sorgten sich, dass die Gewalt im Alltag durch Hassrede zunimmt.

Flüchtlinge, Migranten, Muslime

Von Hassrede betroffen seien häufig Politiker, Geflüchtete, politisch Andersdenkende, Menschen mit Migrationshintergrund sowie Muslime, hieß es weiter. „Vielfalt und demokratische Kultur stehen im Fadenkreuz“, sagte IDZ-Direktor Matthias Quent. Für die Studie „#Hass im Netz“ befragte das Meinungsforschungsinstitut YouGov im April und Mai 2019 online mehr als 7.300 deutsche Internetnutzer. Es handelt sich nach Angaben des IDZ um die bisher größte repräsentative Untersuchung in Deutschland zu dem Thema.

Etwa jeder Zwölfte sei schon selbst online angegriffen worden, bei den 18- bis 24-Jährigen sogar etwa jeder Sechste, hieß es. 40 Prozent der Befragten haben zudem schon Hass im Internet wahrgenommen, bei jungen Menschen liegt der Anteil bei 73 Prozent. 66 Prozent der Befragten gaben an, selbst schon negative Auswirkungen von Hassrede erlebt zu haben. Dies seien etwa emotionaler Stress, Angst und Unruhe sowie Depressionen, sagte Quent: „Hass im Internet macht Menschen psychisch, gesundheitlich, zum Teil beruflich kaputt.“

Regionale Unterschiede

Laut Quent zeigen sich regionale Unterschiede: Besonders im Westen und Nordwesten Deutschlands sowie in Thüringen und Berlin gaben Befragte an, von Hassbotschaften betroffen zu sein. Forderungen, der Staat müsse konsequent gegen Hass im Internet vorgehen, stießen der Studie zufolge in den ostdeutschen Ländern und in Hessen auf weniger Zustimmung als in den übrigen alten Bundesländern.

Nur zwölf Prozent der Befragten fanden demnach, die Bundesregierung unternehme genug gegen Hetze im Netz. Campact fordert unter anderem spezielle Anlaufstellen für Betroffene, zentrale Ermittlungsstellen für Hassrede bei Staatsanwaltschaften und Fortbildungen an Schulen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...