MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Experte

Ostdeutschland braucht Arbeiter von außerhalb der EU

Bis 2030 wir die Zahl der Erwerbsfähigen in ostdeutschen Regionen um ein Drittel zurückgehen. Das prognostiziert das ifo-Institut. Um diese Lücke zu schließen würden Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern benötigt.

Ankunft, gelandet, landet, Flughafen, Flugzeug
Ankunft am Flughafen - Gelandet © MiG

Vor dem Hintergrund eines steigenden Arbeitskräftemangels braucht Ostdeutschland nach Ansicht des ifo-Institutes mehr Zuwanderer aus Ländern außerhalb der Europäischen Union. „In einzelnen ostdeutschen Regionen wird die Zahl der Erwerbsfähigen bis 2030 um rund ein Drittel zurückgehen“, erklärte der stellvertretende Leiter des Wirtschaftsforschungsinstitutes ifo in Dresden, Joachim Ragnitz, am Donnerstag. Die Lücke könne auch nicht mit Rückwanderern aus Westdeutschland geschlossen werden.

Auch das Potenzial von Arbeitskräften aus anderen EU-Ländern sei beschränkt. „Wenn die Stellen nicht besetzt werden, sind negative Wachstumswirkungen zu erwarten“, schreibt Ragnitz in einem Artikel für die Zeitschrift „ifo Dresden berichtet“ (Ausgabe vom 13. Juni).

Da das Fachkräfteeinwanderungsgesetz nun verabschiedet ist, seien die rechtlichen Hindernisse für eine gezielte Anwerbung von gut qualifizierten Arbeitskräften aus Nicht-EU-Ländern beseitigt. Nun sei es nötig, aktiv um Zuwanderer zu werben, schreibt Ragnitz.

Unternehmen brauchen staatliche Unterstüztung

Die für Ostdeutschland typischen kleinen und mittleren Unternehmen könnten aber kaum eine eigenständige Suche im Ausland unternehmen. Sie brauchten staatliche Unterstützung, um gezielt Arbeitskräfte anzuwerben, heißt es.

Um die Attraktivität der ostdeutschen Länder für ausländische Arbeitnehmer zu steigern, müssten jedoch die Löhne steigen und die allgemeine Infrastruktur verbessert werden. Wichtig wäre laut Ragnitz auch, die Bereitschaft der Unternehmen zu erhöhen, Fachkräfte aus anderen Ländern zu beschäftigen. Derzeit scheitere dies „oft an Vorbehalten in der ostdeutschen Bevölkerung“. Gelinge das Vorhaben nicht, drohten erhebliche negative wirtschaftliche Auswirkungen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...