MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Flüchtlingspolitik

Experten protestieren gegen Pläne für dauerhafte Wohnsitzauflage

Experten kritisieren die Pläne der Bundesregierung, die auslaufende Wohnsitzauflage zu entfristen. Es sei noch nicht einmal sicher, ob die Maßnahme Integration fördere.

Schlüssel, Haus, Wohnung, Schloss, Miete, Eigentum
Schlüssel am Schloss © Photo Mix @ pexels.com (CC0)

Der Plan der Bundesregierung, die Wohnsitzauflage für Flüchtlinge zur Dauerregel zu machen, stößt bei Experten auf Kritik. Die Auflage könne dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für Integration zu verbessern, beschränke jedoch erheblich die Freizügigkeit international Schutzberechtigter, erklärte der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration am Freitag in Berlin.

Die Wissenschaftler stoßen sich daran, dass vor der geplanten Entfristung der Wohnsitzpflicht keine Evaluierung der Maßnahme vorliegt. Das sei im Koalitionsvertrag versprochen worden.

Mehrwert der Maßnahme fraglich

Angesichts des noch fehlenden wissenschaftlichen Nachweises, ob die Auflage Integration fördert, spreche sich der Sachverständigenrat dagegen aus, die Maßnahme dauerhaft zu verankern, heißt es in der Mitteilung.

Die Auflage, die Flüchtlinge dazu zwingt, sich in einem bestimmten Bundesland, Kreis oder einer Stadt niederzulassen, wurde 2016 aufgrund der hohen Zuwanderung von Flüchtlingen eingeführt und auf drei Jahre befristet. Im August würde sie auslaufen. Die Bundesregierung will die Regelung aber entfristen. Der Bundestag muss darüber noch beraten.

Experte: Verlängerung um zwei Jahre

Der Vorsitzende des Sachverständigenrats, Thomas Bauer, schlug vor, die Wohnsitzregelung um zwei Jahre zu verlängern statt komplett zu entfristen. In die Evaluation sollten neben den Verwaltungen zudem auch soziale und Bildungsträger eingebunden werden, forderte er.

Die Residenzpflicht für Flüchtlinge war 2014 nach jahrelanger Kritik von Organisationen zunächst abgeschafft worden und dann aufgrund der hohen Zuwanderung anderthalb Jahre später wieder eingeführt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...