MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Appell

Zusammenstehen gegen Rassismus

Wir alle tragen Verantwortung dafür, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt. Wir tragen Verantwortung dafür, den Frieden zu erhalten und zu sichern. Wir sind auch verantwortlich dafür, dass sich Rechtsextremismus ausbreitet. Von Fereshta Ludin

Fereshta Ludin, kopftuch, kopftuchverbot, muslim, lehrerin
Fereshta Ludin, Lehrerin, kämpfte gegen das Kopftuchverbot und hat die erste große Entscheidung zum Kopftuch erstritten.

VONFereshta Ludin

Fereshta Ludin ist eine deutsche Lehrerin afghanischer Herkunft. Sie war eine Symbolfigur im Kopftuchstreit in Deutschland Ende der 1990er bis Anfang der 2000er Jahre.

DATUM20. März 2019

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!
  • Deutschland 2009: Marwa Al- Shirbini im Gerichtssaal niedergestochen.
  • Norwegen 2011: Massenmörder Breivik tötet aus Islamhass über 70 Menschen.
  • USA 2015: Attentat in Chapel Hill, junge Studenten ermordet.
  • Deutschland 2016: Amoklauf am Olympia-Einkaufszentrum in München, zehn Menschen getötet.
  • Großbritannien 2017: Anschlag auf Moscheebesucher in Finsbury, Muslime während des Nachtgebets erschossen.
  • USA 2017: Rechtsextreme Ausschreitungen in Charlottesville, zahlreiche Verletzte.
  • Kanada 2017: Angriff auf Moschee in Québec, zahlreiche Tote und Verletzte.
  • Deutschland 2019: Amokfahrt in Bottrop und Essen, zahlreiche Verletzte und Tote, gezielte Angriffe auf Migranten.
  • Neuseeland 2019: Angriff auf Moscheen, 49 Tote und 20 Verletze.

Das sind nur einige nationale und internationale Angriffe auf Muslime. Mölln, NSU und viele Weitere sind nicht einmal aufgezählt.

Es sind Angriffe auf friedvolle, unschuldige und schutzlose Menschen.

Es ist eindeutig, es ist bezeichnend und es ist gezielt: Muslime einzeln, in Gruppen, im öffentlichen und nichtöffentlichen Raum anzugreifen, nonverbal und verbal zu attackieren. Wer diesen rassistischen und antimuslimischen Rassismus, Hass und Morde nicht sehen will und schweigend diese Anfeindungen hinnimmt, macht sich mitverantwortlich. Wir können und dürfen weder Zuschauer, noch Beobachter sein. Wir sind zur Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit verpflichtet.

Wir alle tragen Verantwortung dafür, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt. Wir tragen Verantwortung dafür, den Frieden zu erhalten und zu sichern. Wir sind auch verantwortlich dafür, dass sich Rechtsextremismus gesellschaftlich und institutionell ausbreitet und Macht erlangt.

Mit Alltagsdiskriminierung fängt Missgunst, Hass, Angst und Feindseligkeit an. Empathie und Achtsamkeit sind gefragt. Sätze wie: „Heute tragen Sie ein Tuch vor der Klasse, morgen kommt womöglich die ganze Klasse mit Kopftuch in die Schule, das wollen wir nicht!“ oder „Gehen Sie dorthin wo Sie hergekommen sind!“ oder „Wage es nicht, vor einer deutschen Klasse mit deinem Lumpen auf dem Kopf zu stehen, sonst vergewaltigen wir dich!“

Diesen und viele weiteren Demütigungen, diskriminierenden Äußerungen, Drohungen und verbalen Attacken sind junge, Erwachsene und ältere Muslimas in ganz Deutschland tagtäglich und in immer mehr zunehmendem Maße ausgesetzt.

Es muss aufhören, Mädchen und Frauen auf Grund ihres Glaubens oder ihrer Weltanschauung in jeglicher Form zu diskriminieren! Die negativen Seiten unserer Geschichte in Deutschland dürfen sich nicht wiederholen, weder im Alltag, noch in Institutionen, Bildungseinrichtungen oder in Parlamenten.

Wir werden es nicht zulassen, dass Rechte, ignorante, überhebliche Hetzer und Rassisten sich über andere Stellen und die Politik, das gesellschaftliche Denken und Handeln negativ beeinflussen und demokratisches Gedankengut hier Stück für Stück abschaffen.

Vielfältige Sichtbarkeit und Diversität sind ein schützenswertes Gut. Das äußere Erscheinungsbild darf nicht als fremdbestimmt-negatives Merkmal dienen und darf nicht dazu führen, dass Menschen stigmatisiert und disqualifiziert werden.

Wir alle sind ein Teil der Gesellschaft!

Wir alle mit all unseren Unterschieden und Differenzen sind am Ende nur Menschen.

Wer einmal in Diktaturen gelebt hat, weiß und hat die Gewissheit, dass die Pluralität eines der wichtigsten Merkmale unseres demokratischen Gesellschaftssystems ist. Sie ist die Herausforderung, aber vor allem unsere Stärke.

Deshalb unterstreichen wir unseren wichtigen Grundsatz im Artikel 3 des Grundgesetzes: „Niemand darf benachteiligt oder bevorzugt werden aufgrund von Geschlecht, Abstammung, Sprache, Herkunft, Glauben, politischer Anschauung oder Behinderung.“

Die weltweiten Angriffe durch Rechtsextremisten und Rassisten auf unsere Gebetshäuser werden uns Muslime weder abhalten, dort weiterhin zu beten, noch uns von der Gesamtgesellschaft trennen können. Wir werden uns nicht abwenden oder radikalisieren. Im Gegenteil.

Lasst uns nicht aufhören, für die Achtung der Menschenrechte und gegen Rassismus in all seinen Facetten und Gesichtern einzutreten. Es ist unsere Aufgabe und Verpflichtung, solange rechtsextreme Tendenzen und rechtsextreme Politik agieren hier und weltweit nicht aufgehört haben, zu wirken und zu spalten, genau dagegen aktiv, demonstrativ, geschlossen und massiv Haltung und Widerstand zu zeigen.

Lasst uns gegen Hass, Fremdenfeindlichkeit, Ausbeutung, soziale Ungerechtigkeit und Rassismus gemeinsam einsetzen, um den Frieden in unserer Gesellschaft und in unserer Politik zu sichern. Das Gebot der Stunde ist Solidarität aller Menschen für ein friedliches, gleichberechtigtes Miteinander.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Ein Appell, den ich unterschreibe:

    „Das Gebot der Stunde ist Solidarität aller Menschen für ein friedliches, gleichberechtigtes Miteinander.“



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...