MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Keine Berufsperspektive

Religionssoziologe fordert Verein zur Finanzierung eines Imamseminars

Die Zahl der Studienanfänger an den Islamzentren an deutschen Hochschulen sinkt. Der Religionssoziologe Ceylan fordert Berufsperspektiven für die Theologen und fordert Übergangslösungen bis die islamischen Religionsgemeinschaften kirchenähnlichen Strukturen entwickelten.

Imam, Moschee, Beten, Vorbeter, Islam, Muslim
Imam in der Moschee © paul prescott / Shutterstock.com

Der Osnabrücker Religionssoziologe Rauf Ceylan plädiert angesichts der festgefahrenen Bemühungen um eine Anerkennung des Islam in Deutschland dafür, bestimmte Aufgaben vorübergehend mit Hilfe von Stiftungen oder Vereinen zu finanzieren. Dazu könnten etwa eine Gefängnisseelsorge, die Militärseelsorge oder der Aufbau eines Imamseminars gehören, sagte Ceylan dem „Evangelischen Pressedienst“.

Solange die Islamverbände keine kirchenähnlichen Strukturen entwickelten, werde es kaum zu weiteren Staatsverträgen zwischen ihnen und den Landesregierungen kommen. Erst dann könne aber über dauerhafte Finanzierungsmodelle wie etwa eine Moscheesteuer nachgedacht werden. All dies sei in absehbarer Zeit aber nicht zu erwarten, sagte der stellvertretende Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Uni Osnabrück.

Ceylan: Theologen brauchen Berufsperspektiven

Die drängenden Aufgaben müssten aber dennoch angegangen werden. Dazu gehörten etwa die Einrichtung von Imamseminaren oder die Beauftragung von in Deutschland ausgebildeten Seelsorgern etwa für Justizvollzugsanstalten oder die Bundeswehr, sagte Ceylan: „Wir brauchen Berufsperspektiven für die an den Islamzentren ausgebildeten Theologen.“ Die Zahl der Studienanfänger sinke bereits, weil die Absolventen derzeit nur geringe Chancen hätten, einen angemessen bezahlten Job zu finden. „Wir können nicht abwarten. Wir brauchen Übergangslösungen.“

Die Ditib-Imame, die aus der Türkei geschickt würden und mit der deutschen Sprache und Kultur nicht vertraut seien, sind laut Ceylan zurecht in der Kritik. „Aber es gibt Alternativen. Wir haben in Deutschland ausgebildete Theologen.“ Sie hätten allerdings keine Chance auf einen Job als Imame oder Seelsorger, weil ihnen der praktische Teil der Ausbildung fehle. Dieser könne analog zu christlichen Predigerseminaren in einem Imamseminar erfolgen.

Stiftung oder Vereine

Zur Finanzierung eines solchen Seminars, aber auch zum Einsatz von Seelsorgern in der Justiz oder bei der Bundeswehr könnten Stiftungen oder Vereine gegründet werden. Der Religionssoziologe bot an, das Osnabrücker Institut könne im Rahmen einer Tagung Vertreter von Islamverbänden und der zuständigen Ministerien mit den Wissenschaftlern zusammenbringen, um gemeinsam ein Modell zu erarbeiten.

Mit Übergangslösungen gebe es im Übrigen schon gute Erfahrungen. Mit einer Stiftung funktioniere bereits das Avicenna-Studienwerk für besonders begabte muslimische Studierende. Die Mercator-Stiftung trage derzeit die Kosten für die Stipendien. Ceylan verwies auch auf die Einrichtung von Beiräten an den Islamzentren oder zur Ausgestaltung des islamischen Religionsunterrichts an Schulen. In ihnen sitzen Vertreter muslimischer Verbände. Sie sind eine Hilfskonstruktion, weil die Verbände in der Regel noch nicht als Religionsgemeinschaften anerkannt sind. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    „Der Religionssoziologe Ceylan fordert Berufsperspektiven für die Theologen und fordert Übergangslösungen bis die islamischen Religionsgemeinschaften kirchenähnlichen Strukturen entwickelten.“

    Da die Trennung von „Thron und Altar“ auch hierzulande noch nicht stattgefunden hat, ist zu hoffen, dass darüber und auch über die geforderte Anpassung islamischer Religionsgemeinschaften an dieses ‚Modell‘, eine vertiefte gesamtgesellschaftliche Debatte stattfindet.

    Dazu gehören z.B. Themen wie Religionskunde statt Glaubensunterweisung an Schulen, keine Militärseelsorge aus allgemeinen
    Steuern , Abschaffung des Einzugs der Kirchensteuer durch den Staat…



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...