MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Bundesweite Razzia

Polizei durchsucht Wohnungen von „Rittern des Ku-Klux-Klans“

In acht Bundesländern haben 200 Polizeibeamte Wohnungen von mutmaßlichen Unterstützern von „Ku-Klux-Klan Deutschland“ durchsucht. Die Ermittler stellten mehr als 100 Waffen sicher.

Rechtsextremismus, Ku Klux Klan, Neonazis, Feier, Kapuze
Rechtsextremisten feiern Aufstieg von Energie Cottbuss in die 3. Bundesliga. (Archivfoto) © Jüdisches Forum @ twitter

In einer bundesweiten Razzia hat die Polizei am Mittwoch zwölf Wohnungen mutmaßlicher Rechtsextremisten durchsucht. Es handele sich dabei um Unterstützer der kriminellen Vereinigung „National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland“ („Nationalsozialistische Ritter des Ku-Klux-Klans Deutschland“), teilten Landeskriminalamt und Staatsanwaltschaft Stuttgart mit. Unter den Bewohnern seien 17 Personen zwischen 17 und 59 Jahren der Mitgliedschaft beschuldigt. Insgesamt waren 200 Polizeibeamte im Einsatz.

Den Behörden zufolge glorifiziert die Vereinigung den Nationalsozialismus und zeigt in Teilen zumindest verbale Gewaltbereitschaft, Bewaffnungspläne und Gewaltfantasien. Der Gruppe auf die Spur kamen die Ermittler durch die Auswertung von Chatprotokollen auf einem beschlagnahmten Mobiltelefon. Bei der Aktion stellten die Ermittler insgesamt mehr als 100 Waffen sicher, darunter Schreckschusspistolen, eine Vielzahl von Schwertern und Macheten, Faust- und Butterflymesser, Wurfsterne und Teleskop-Schlagstöcke.

Durchsuchungen in acht Bundesländern

Durchsucht wurden laut Angaben der Behörden Wohnungen in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Bundesweit stehen 40 Menschen im Verdacht, den „Nationalsozialistischen Rittern“ anzugehören. Verbindungen zu anderen Ku-Klux-Klan-Gruppen ließen sich bislang nicht nachweisen.

Die Mitglieder wurden den Angaben zufolge über das Internet rekrutiert, kommuniziert wird über soziale Medien. Wer dabei ist, muss monatlich einen Mitgliedsbeitrag bezahlen, um die Gruppierung zu finanzieren. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...