MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

In allen Zielstaaten der Arbeitsmigration weisen die Eltern der als Migranten erfassten Jugendlichen eine kürzere Schulbesuchszeit und einen geringeren ökonomischen, sozialen und kulturellen Status auf als die Eltern von Nichtmigranten. Nirgendwo ist dieser Unterschied … aber so stark wie in Deutschland.

Konsortium Bildungberichterstattung, Bildung in Deutschland, 2006

Vereinte Nationen

Zahl der Migranten steigt weltweit

Rund 277 Millionen Migranten lebten nach Schätzungen der Vereinten Nationen im Jahr 2017 in anderen Ländern. 164 Millionen gingen einer Beschäftigung nach. Ein Drittel ist in Nordamerika, Europa und den arabischen Ländern.

Ein reges kommen und gehen © James Cridland @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Ein reges kommen und gehen © James Cridland @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Immer mehr Menschen zieht es laut den Vereinten Nationen als Migranten in fremde Staaten. Rund 277 Millionen Migranten lebten nach Schätzungen im Jahr 2017 in anderen Ländern, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Mittwoch in Genf mitteilte. Im Jahre 2013 waren es demnach noch 232 Millionen Migranten.

Laut den aktuellen Schätzungen gingen 2017 rund 164 Millionen Migranten einer Beschäftigung nach. Von diesen Arbeitsmigranten waren 96 Millionen Männer und 68 Millionen Frauen. Mehr als 60 Prozent aller Arbeitsmigranten waren in drei Regionen zu finden: Nordamerika, Europa (außer Osteuropa) und den arabischen Ländern. Migranten gehen in andere Länder, um Jobs zu finden und ein besseres Leben zu führen als in ihren Ursprungsländern.

In den reichen Ländern stellen die Arbeitsmigranten knapp 20 Prozent der Arbeitskräfte. Die UN-Organisation ILO veröffentlichte die Zahlen, kurz bevor etwa 180 Länder, darunter Deutschland, den „Globalen Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration“ auf einer Konferenz am 10. und 11. Dezember im marokkanischen Marrakesch annehmen wollen.

UN-Migrationspakt gibt 23 Ziele vor

Der völkerrechtlich nicht bindende Migrationspakt der Vereinten Nationen gibt 23 Ziele vor. So sollen Migranten Ausweispapiere erhalten, und Grenzen sollen gesichert werden. Die Staaten sollen die beruflichen Fähigkeiten der Migranten fördern und ihnen Zugang zu grundlegenden Leistungen geben, darunter etwa Schulbildung für Kinder.

Diese Leistungen gehen aber nicht über die Angebote hinaus, zu denen sich die Staaten ohnehin verpflichten. So erkennen die Vertragsstaaten der UN-Kinderrechtskonvention das Recht auf Bildung an. Gegner des Migrationspakts warnen, das Abkommen würde eine unkontrollierte Migrationsbewegung in die reichen Länder auslösen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...