MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Zehn Millionen

UN wollen Staatenlosigkeit beenden

Weltweit leben rund zehn Millionen Menschen ohne Staatsbürgerschaft. Sie sind häufig Opfer von Diskriminierungen. Die UN wollen sich jetzt verstärkt für sie einsetzen. Bis 2024 sollen alle Menschen eine Staatsangehörigkeit besitzen.

Die deutsche Staatsbürgerschaft © MiG
Die deutsche Staatsbürgerschaft © MiG

Die Vereinten Nationen wollen sich verstärkt für Millionen staatenlose Menschen einsetzen. Jeder Mensch auf der Erde habe ein Recht auf eine Staatsangehörigkeit, betonte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, am Dienstag in Genf. Die Staatenlosen seien sehr oft Opfer von Diskriminierung und führten ein Leben im gesellschaftlichen Abseits.

Grandi appellierte an Regierungen und Parlamente, gegen die Staatenlosigkeit vorzugehen. Bis zum Jahr 2024 sollten alle Menschen auf der Welt eine Staatsangehörigkeit besitzen. Im Jahr 2017 gaben rund 70 Staaten an, dass in ihren Grenzen 3,7 Millionen Staatenlose leben. Nach Schätzungen des Flüchtlingshilfswerks UNHCR sind es weltweit rund zehn Millionen Betroffene.

Grandi betonte, dass die Staatsangehörigkeit in vielen Ländern die Voraussetzung sei, um Grundleistungen zu erhalten. Staatenlose seien vom Schulbesuch, medizinischer Versorgung und legaler Beschäftigung ausgeschlossen. Sie dürften oft nicht heiraten oder sich frei bewegen. Grandi verlangte, dass alle Staaten alle Gesetze aufheben, die Kindern aufgrund von Ethnie oder Religion die Staatsbürgerschaft verweigern.

Kriege und Konflikte verursachen Staatenlosigkeit

Nach Angaben des Hilfswerks verursachen auch Kriege und Konflikte wie in Syrien Staatenlosigkeit. Flüchtlingskinder würden fern des Heimatstaates ihrer Eltern geboren und es sei unmöglich die nötigen Papiere zu beantragen. Ebenso verursache das Auseinanderbrechen von Staaten wie im Fall der früheren Sowjetunion Staatenlosigkeit.

Ebenso dürften Mütter in vielen Ländern ihre Staatsbürgerschaft nicht auf ihre Kinder übertragen. So würden Kinder, deren Vater nicht ausfindig zu machen sei, als Staatenlose geboren. Das UN-Hilfswerk startete 2014 eine Kampagne mit dem Ziel, dass 2024 kein Mensch mehr staatenlos sein muss. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...