MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Fachkräftemangel

Rumänien will Auslands-Rumänen zurückgewinnen

Die Abwanderung von Rumänen aus ihrer Heimat ist eines der größten Probleme des Landes: es fehlen zunehmend Fachkräfte. Jetzt will die rumänische Regierung mit spzeillen Rückkehrprogrammen die Menschen wieder ins Land zurückholen.

Rumänien, Flagge, Fahne, Staat, Mast, Fahnenmast
Rumänische Flagge © Sorina @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM1. Oktober 2018

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die rumänische Regierung will ihre Bemühungen verstärken, Rumänen aus dem Ausland ins Land zurückzuholen. Die Ministerin für Rumänen im Ausland, Natalia-Elena Intotero von der regierenden sozialdemokratischen Partei (PSD), erklärte am Freitag in Bukarest, man wolle „dass die Menschen wieder hier arbeiten“. Fachkräfte fehlten insbesondere im Gesundheitswesen, sagte die Ministerin. Man wolle Rückkehrwilligen mit Hilfen zur Existenzgründung den Neustart im Heimatland erleichtern. Über den Erfolg der Programme und Rückkehrer-Zahlen konnte das Ministerium keine Angaben machen.

Jedes Jahr gehen rund 200.000 Rumänen ins Ausland. Nach Angaben der Regierung sind seit dem Ende der Diktatur 1989 rund zehn Millionen Rumänen ausgewandert. Im Land selbst leben noch knapp 19 Millionen Menschen. Rund vier Millionen Rumänen haben sich in den Nachbarländern niedergelassen. Die größte Gruppe mit 1,2 Millionen Menschen lebt in Italien. In Deutschland lebten etwa 700.000 Rumänen, hieß es.

Abwanderung eines der größten Probleme

Der deutsche Botschafter in Bukarest, Cord Meier-Klodt, bezeichnete die Abwanderung als eines der größten Probleme Rumäniens. Der Verlust von gut ausgebildeten und weltoffenen Bevölkerungsgruppen verstärke zudem die politische Polarisierung im Land. Der Botschafter rief dazu auf, die Akteure der Zivilgesellschaft zu stärken. Sie spielten für die Demokratisierung und die künftige Rolle Rumäniens in der Europäischen Union eine zentrale Rolle.

Im August hatten zum ersten Mal Zehntausende Auslands-Rumänen gemeinsam mit ihren Landsleuten in Bukarest gegen die zunehmend autoritäre Politik der Regierung, Einschränkungen der unabhängigen Justiz und die Korruption im Land demonstriert. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...