MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

UN-Flüchtlingspreis

Dr. Atar, Beispiel für „Menschlichkeit und Selbstlosigkeit“

Ein leuchtendes Beispiel für „Menschlichkeit und Selbstlosigkeit“. Der Mediziner Evan Atar Adaha erhält den diesjährigen Nansen-Preis für sein herausragendes Engagement für Menschen auf der Flucht im Südsudan und im Sudan.

Flagge, Fahne, International, Vereinte Nationen, UN, Staaten
Flaggen © UNclimatechange @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Mediziner Evan Atar Adaha aus dem Südsudan wird vom UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) mit dem diesjährigen Nansen-Preis geehrt. Der als Dr. Atar bekannte Chirurg werde für sein herausragendes Engagement für Menschen auf der Flucht im Südsudan und im Sudan geehrt, teilte das UNHCR am Dienstag in Genf mit. Die jahrzehntelange Arbeit Dr. Atars sei „heldenhaft“ und ein leuchtendes Beispiel für „Menschlichkeit und Selbstlosigkeit“, lobte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge Filippo Grandi.

Evan Atar Adaha leitet den Angaben nach das einzige funktionierende Krankenhaus im nordwestlichen Bundesstaat Upper Nile des Konfliktlandes Südsudan. Das Hospital bietet demnach rund 200.000 Menschen medizinische Dienste an, unter den Patienten seien viele Flüchtlinge. Dr. Atar und sein Team operierten mehrere Dutzend Mal pro Woche, unter sehr schwierigen Bedingungen. Das Krankenhaus sei stets überfüllt, so dass viele Menschen unter freiem Himmel untergebracht seien.

4,5 Millionen Südsudanese auf der Flucht

Im Südsudan herrscht seit Ende 2013 ein Bürgerkrieg zwischen Regierung und Rebellen. Jüngst einigten sie sich auf ein Friedensabkommen, das aber brüchig ist. Zehntausende Menschen wurden getötet, rund 4,5 Millionen Südsudanese sind auf der Flucht. Der Nansen-Preis soll am 1. Oktober in Genf an Dr. Atar übergeben werden.

Namensgeber des Preises ist der erste internationale Hochkommissar für Flüchtlinge, der Norweger Fridtjof Nansen. Er arbeitete in den 1920er Jahren für den Völkerbund. Mit dem Nansen-Flüchtlingspreis werden seit 1954 Menschen oder Organisationen geehrt, die sich besonders um Flüchtlinge und ihre Belange verdient gemacht haben. Seit 1979 kann der Preisträger ein Flüchtlingsprojekt bestimmen, dem 100.000 US-Dollar Preisgeld zukommen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...