MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Caspary für Indexierung

Grüne kritisieren Kindergeld-Debatte als „fehlgeleitet“

Der Streit um das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder ebbt nicht ab. Anders als die EU-Kommission sehen CDU-Politiker keine rechtlichen Hürden für eine Anpassung des Kindergels an Lebensverhältnisse im Ausland. Die Grünen bezeichnen Unionsforderungen als einen „Skandal“.

Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Euro © Alf Melin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Debatte um das Kindergeld für im Ausland lebende Kinder geht weiter. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary sprach sich am Sonntag im Deutschlandfunk für eine Indexierung der Kindergeldzahlungen in Europa aus. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Abgeordnetengruppe im EU-Parlament sieht offenbar keine europarechtlichen Hürden, wenn das Kindergeld für im EU-Ausland wohnende Kinder an die dortigen Lebensverhältnisse angepasst würde. Der Grünen-Sozialpolitiker Sven Lehmann kritisierte die aktuelle Diskussion indes als fehlgeleitet. Dass Eltern für im Ausland lebende Kinder Kindergeld erhielten, sei ihr gutes Recht.

Caspary sagte, mit Erstaunen habe er zur Kenntnis genommen, dass die EU-Kommission erneut gesagt habe, dass eine Indexierung rechtlich nicht möglich sei. Er wies darauf hin, dass die EU-Kommission die Höhe der Kinderzuschläge für ihre Beamten davon abhängig mache, in welchem Mitgliedsland sich die Kinder aufhielten. „Was bei Beamten der europäischen Kommission möglich ist, das muss aus meiner Sicht auch für jeden anderen Bürger möglich sein“, sagte Caspary im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks. Die EU-Kommission hält Pläne für eine Anpassung der Kindergeld-Höhe an die Lebensverhältnisse im Heimatstaat für europarechtswidrig.

Der CDU-Europapolitiker bestritt, dass mit einer solchen Indexierung die Attraktivität des deutschen Arbeitsmarktes für Arbeitnehmer aus Osteuropa abnehme. Die Attraktivität eines Arbeitsmarktes dürfe nicht über Sozialleistungen definiert werden, sondern über Löhne und Gehälter, sagte Caspary. Und das sei die Aufgabe der Tarifpartner.

Lehmann: Staat sind Kinder reicher Eltern mehr wert

Der Grünen-Sozialpolitiker Sven Lehmann sagte den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe: „Der Skandal ist doch nicht, dass einige Tausend Eltern, deren Kinder nicht in Deutschland leben, Kindergeld erhalten. Der eigentliche Skandal ist, dass die rund zwei Millionen Kinder, deren Eltern Hartz IV beziehen müssen, kein Kindergeld ausgezahlt bekommen.“

Dass Eltern für im Ausland lebende Kinder Kindergeld erhielten, sei ihr gutes Recht, sagte Lehmann. „Denn sie zahlen in Deutschland Steuern und arbeiten oft zu Hungerlöhnen, zum Beispiel in der Pflege oder als Erntehelfer.“ Dagegen sorge die Anrechnung des Kindergeldes als zusätzliches Einkommen bei Hartz-IV-Beziehern dafür, dass Eltern, die schon arm seien, von den geplanten Kindergelderhöhungen nicht profitierten. „Es muss Schluss damit sein, dass dem Staat Kinder reicher Eltern mehr wert sind als Kinder aus Familien mit wenig Geld“, kritisierte der Grünen-Politiker.

Mehr Kindergeld ins Ausland

Hintergrund der Debatte ist der steigende Betrag an Kindergeld, der für im Ausland lebende Kinder gezahlt wird. Im vergangenen Jahr überwies die Bundesagentur für Arbeit 343 Millionen Euro Kindergeld auf Konten im Ausland. 2010 flossen 35,8 Millionen Euro Kindergeldzahlungen ins EU-Ausland.

EU-Ausländer haben nach geltendem Recht für die Dauer ihres Arbeitsaufenthalts in Deutschland einen Anspruch auf Kindergeld, auch wenn der Nachwuchs in einem anderen Land lebt. Auch deutsche Kinder, die im EU-Ausland leben, haben solche Ansprüche.

Indexierung würde bedeuten, dass das Kindergeld für im EU-Ausland lebende Kinder an die dortigen Lebensverhältnisse angeglichen wird. Das Kindergeld als Teil des Familienlastenausgleichs ist nach Anzahl der Kinder gestaffelt und beträgt derzeit mindestens 194 Euro. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

4 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Lutz Grubmüller sagt:

    Diese Kindergeldhysterie, die mit der Realität kaum etwas gemein hat ist ein Beispiel für den politischen Rassismus und Fremdenhass in Deutschland!

  2. Peter Enders sagt:

    Ich habe das „Interview der Woche“ mit Caspary gehört und mich gewundert: Wenn er recht hat, ist die Aussage der zitierten EU-Kommissarin eine schamlose Lüge.

  3. Miriam Hahn sagt:

    Richtig. Die Politik der CSU ist mehr als diskriminierend. Gerade hier bei mir in München gibt es genug Reiche und Wohlhabende, denen es nicht wehtäte, etwas Geld abugeben für Leute, die hier einfache tätigkeiten verrichtet haben.

  4. President Obama sagt:

    @Grubmüller

    Aussagen wie die von Ihnen führen zur Spaltung der Gesellschaft und Radikalisierung.

    Die Überlegung, dass nur in Deutschland lebende Menschen Kindergeld beziehen können ist keinesfalls rassistisch.

    An diesem Punkt schon die Keule rauszuholen ist vollkommen unangebracht.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...