MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Nebenan

Senile Bettflucht

Bei Horst Seehofer weicht politische Gegnerschaft einer zunehmend tief empfundenem Mitleid. Und sie weicht dem Wunsch an seine Vorgesetzte, ihn doch bitte endlich aus seinem Amt und in die längst überfällige Rente zu entlassen. Von Sven Bensmann

Sven Bensmann, Migazin, Kolumne, bensmann kolumne
MiGAZIN Kolumnist Sven Bensmann © privat, bearb. MiG

VONSven Bensmann

Sven Bensmann (geb. 1983 bei Osnabrück) hat Philosophie, mittlere und neuere Geschichte, sowie europäische Ethnologie in Kiel studiert und einige Jahre von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ein politisches Blog betrieben.

DATUM17. Juli 2018

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Mir ist bewusst, dass dies vielleicht nicht der passende Ort für ein so persönliches Thema ist, aber ich muss an dieser Stelle einmal über Alterssenilität reden. Selbst dann, wenn es niemanden aus dem engsten Familienkreis betrifft, macht diese Analyse doch immer betroffen: Die Senilität ist eine Sackgasse, aus der es keine Umkehr gibt, in der der Betroffene langsam den Sinn für die Realität verliert und selbst das zunehmend nicht mehr mitbekommt.

Als Angehöriger ist man dazu verdammt, als Zuschauer zur Passivität verurteilt und schlicht und einfach machtlos der fortschreitenden Degeneration zuzusehen: Kein Wunder, dass wir uns dieser schmerzenden Erfahrung möglichst entziehen und öffentlich über dieses Thema möglichst nicht reden.

Doch es gibt diejenigen, die handeln können, letztlich gar müssen. Ist der Betroffene nämlich noch werktätig, liegt es an beispielsweise seinem Arbeitgeber, entsprechende Vorbereitungen zu treffen, um ihn vor sich selbst zu schützen; ist die Person gar in leitender Funktion tätig, sind auch viele andere zu schützen. Den direkten Vorgesetzten trifft hier eine große Verantwortung, mit der Umzugehen er möglicherweise selbst nicht vorbereitet ist.

Jetzt rede ich hier logischerweise nicht über einen Fall in der erweiterten Familie, darüber vielleicht, dass Onkel Erwin keine Klempnertermine mehr planen sollte: der senile Greis, der dringend aus seiner leitenden Funktion entfernt werden muss, ist kein anderer als derjenige, der für die innere Sicherheit in Deutschland zu sorgen hätte – und stattdessen sich lieber einen darüber zusammenkichert, dass passend zu seinem Geburtstag Menschen in ein Kriegsgebiet abgeschoben wurden, die letztlich so verzweifelt waren, dass zumindest einer dieser Menschen seinem Leben ein Ende setzte. Aber es sind ja auch alles nur Zahlen auf einem Stück Papier, keine richtigen Menschen: Ausländer halt.

War es hier in der Vergangenheit leicht, Seehofer für seine Aussagen anzugreifen, weil seine menschenverachtenden, teils gewaltverherrlichenden Wortmeldungen Ausdruck einer menschenverachtenden, teils gewaltverherrlichenden Weltanschauung waren, fällt es inzwischen zunehmend schwerer, zwischen politischer Ideologie und seniler Bettflucht zu unterscheiden. Politische Gegnerschaft weicht so zunehmend tief empfundenem Mitleid. Und sie weicht dem Wunsch an seine Vorgesetzte, ihn doch bitte endlich aus seinem Amt und in die längst überfällige Rente zu entlassen.

Dass es sich hier längst nicht mehr um eine politische Frage handelt, sondern um eine des guten Geschmacks, eine Frage von gesundem Menschenverstand vielleicht, zeigt sich im Übrigen auch darin, das nicht nur die allgemeine Zustimmung Seehofers in Deutschland fällt und fällt und fällt – was den eingeschlagenen AfD-Kurs als Antwort auf die anstehende Landtagswahl als großen Fehler beweist – sondern vor allem auch, dass eine Mehrheit der Unionswähler inzwischen Horst Seehofer aus dem Amt jagen will, dass spekuliert wird, Seehofers Altersstarrsinn lasse ihn die Wahl bewusst sabotieren, um seinem Nachfolger zu schaden – und das nur die AfD-Wähler mehrheitlich zu Seehofer stehen.

Die Erkenntnis immerhin bleibt dieselbe: Seehofer muss weg.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Ute Plass sagt:

    Alter und Senilität sollten nicht als gemeinsame Größe gedacht werden.
    Beides sind oft getrennte Entwicklungen. Bei Seehofer allerdings spiegeln sich beide Entwicklungsprozesse zu seinem 69 in einer Gleichzeitigkeit, die offenbaren wie früh bereits der Verfall- und Zersetzungsprozess bei ihm eingesetzt haben dürfte. 😉
    Warum die Kanzlerin noch keine personellen Konsequenzen, ob dieses verwirrten Zustandes getroffen hat, bleibt allerdings ein Rätsel.

  2. ulgund sagt:

    Guten Tag der Herr Bensmann
    eine solch altersdiskriminierende Kolumne hatte ich zuvor bei Migazin noch nicht gelesen oder etwas überlesen? Es geht hier um Fakten, die der Herr Seehofer verbreitet, wie Flüchtlingszahlen, die eben so gar nicht der Wahrheit entsprechen und seinen menschenfeindlichen Tenor. Darüber wird ja auch gesprochen bzw. sich von ihm distanziert, selbst in der CSU. Also braucht es keine fiese Auflage von Diskriminierung unter der Gürtellinie!!!
    Gruesse aus SubsaharAfrika



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...