MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Bundeskriminalamt

Alle zwei bis drei Tage Anschlag auf eine Asylunterkunft

Trotz rückläufiger Gesamttendenz sind Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte weiter hoch. Wie das Bundeskriminalamt meldet, wurden im ersten Halbjahr des laufendne Jahres 74 Anschläge verübt – fast alle rechts motiviert.

Feuerwehr, Brand, Gebäude, Haus, Feuer
Feuerwehr im Einsatz (Symbolfoto) © Polizei

Trotz rückläufiger Tendenz gab es auch im ersten Halbjahr 2018 in Deutschland immer noch alle zwei bis drei Tage einen Anschlag auf eine Asylunterkunft. Von Januar bis Juni wurden mindestens 74 solcher Angriffe verübt, wie das Bundeskriminalamt am Freitag in Wiesbaden dem „Evangelischen Pressedienst“ mitteilte. Fast alle Anschläge waren rechtsextremistisch motiviert. Als erste hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ über die Zahlen berichtet.

Laut BKA handelt es sich allerdings um vorläufige Angaben. Aufgrund der laufenden Erfassung würden noch Nachmeldungen für das erste Halbjahr erwartet. Im ersten Quartal waren es nach der bisherigen Statistik 42 Taten, im zweiten 32.

Meist rechtsradikaler Hintergrund

Der Trend zeigt dennoch schon seit längerem deutlich nach unten: Während das Bundeskriminalamt im gesamten Jahr 2016 bundesweit noch 995 Straftaten gegen Asylunterkünfte registrierte, waren es im Jahr 2017 nur noch 312. Zugleich sank die Zahl der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge deutlich. Deshalb schlossen viele Notunterkünfte. Im Jahr 2015 hatte die Zahl der Angriffe laut BKA noch bei 1.031 gelegen.

In den ersten sechs Monaten 2018 ermittelten die Behörden bei 72 der 74 Anschläge einen rechtsradikalen Hintergrund. Meist handelte es sich um Sachbeschädigung, Schmierereien und Propaganda. Es gab aber auch einige Überfälle und drei Gewaltdelikte. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...