MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Studie

Islamfeindlichkeit prägt bei Jugendlichen Bild von Muslimen

Medien beeinflussen die Meinung von Jugendlichen über Muslime negativ. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Geprägt werde das Islambild vor allem durch Themen wie „Unterdrückung der muslimischen Frau“, „Parallelgesellschaft“ oder „Islamismus“.

Fernseher, Bildschirm, TV, Fernsehen, Auge, Angst
Bildschirm © martinhoward auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Einer neuen Studie zufolge prägen bei Jugendlichen islamfeindliche Haltungen häufig das Bild von Muslimen. Die Meinung der jungen Menschen werde dabei vor allem durch den öffentlichen Diskurs in den Medien, vor allem im Fernsehen, sowie durch Erzählungen in den Familien beeinflusst, sagte die Islamwissenschaftlerin und Publizistin Lamya Kaddor am Mittwoch in Berlin. Geprägt werde das Islambild vor allem durch öffentlich diskutierte Themen wie etwa „Unterdrückung der muslimischen Frau“, „Parallelgesellschaft“, „Islamismus“ sowie „Bedrohung von Identität“.

Kaddor, die an der Universität Duisburg-Essen tätig ist, präsentierte dabei eine erste Teilstudie mit dem Titel „Islamfeindlichkeit im Jugendalter“. Gemeinsam mit der Migrationsforscherin Nicolle Pfaff hatte sie für die Untersuchung 20 Schüler zwischen 16 und 26 Jahren von Gymnasien, Berufsschulen und Berufskollegien in Groß- und Kleinstädten in Nordrhein-Westfalen in rund einstündigen Interviews befragt.

Download: Die Studie „Islamfeindlichkeit im Jugendalter“ ist hier online abrufbar.

Die Studie sei bewusst in NRW durchgeführt worden, wo Muslime, ihre Glaubenspraxis und ihre Symbole für die meisten jungen Menschen ein normaler Bestandteil gesellschaftlichen Lebens sind, hieß es. Die Untersuchung habe Antworten auf die Frage gesucht, wie junge Menschen trotz ihres Wissens um die Normalität der Migrationsgesellschaft und ihrer vielfältigen persönlichen Erfahrungen islamfeindliche Positionierungen entfalten können.

Überwiegend islamfeindlich

Bei den Interviews habe es insgesamt rund 800 islambezogene Aussagen der Jugendlichen gegeben. Die überwiegende Mehrheit der Aussagen sei islamfeindlich gewesen. Ein kleiner Teil der Aussagen habe sich reflektierend mit dem Islam auseinandergesetzt, sagte Kaddor.

Im zweiten Teil der von der Mercator-Stiftung geförderten Studie sollen in Kooperation mit dem Konfliktforscher Andraes Zick von der Universität Bielefeld weitere rund 500 Schüler befragt werden, um das Phänomen Islamfeindlichkeit unter Jugendlichen genauer zu beleuchten. Im dritten Schritt sei eine Studie zu pädagogischen Ansätzen zum Abbau von Islamfeindlichkeit geplant. Jungen Menschen müssten durch Bildungsarbeit „Chancen und Möglichkeiten zur Solidarisierung mit Muslimen und zur Reflexion von Rassismus eröffnet werden“, sagte Kaddor. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...