MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Flüchtlingsräte

Anker-Zentren verletzen Rechte von Minderjährigen

Die Kritik an den geplanten Anker-Zentren reißt nicht ab. Mehrere Flüchtlingsorganisationen sehen den Kinder- und Jugendschutz in den geplanten Asyl- und Abschiebezentren gefährdet. Auch die Grünen sehen einen eklatanten Widerspruch zur UN-Kinderrechtskonvention.

Stacheldraht, Zaun, Flugzeug, Abschiebung, Gefängnis, Freiheit
Stacheldraht © JarkkoManty @ pixabay.com (CC 0), bearb. MiG

Flüchtlingsorganisationen sehen den besonderen Schutz von Kindern und Jugendlichen in den vom Bund geplanten Asyl- und Abschiebezentren gefährdet. Studien und Erfahrungen aus der Praxis zeigten, dass die Unterbringung in großen Sammelunterkünften insbesondere dem Wohl von Kindern entgegenstehe und elementare Rechte von Minderjährigen verletze, heißt es in einer am Donnerstag in Bochum veröffentlichten Pressemitteilung von Landesflüchtlingsräten in Deutschland, dem Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Pro Asyl und der Initiative Jugendliche ohne Grenzen. Das von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) geplante Sondersystem der Anker-Zentren treibe die Isolation und Diskriminierung weiter voran.

Bereits jetzt sei der Alltag der Kinder und Jugendlichen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Transitzentren, die als Vorbild der Anker-Zentren dienen sollen, geprägt von beengten Wohnverhältnissen, fehlender Privatsphäre, dem Ausschluss von der Regelschule, unzureichender gesundheitlicher Versorgung sowie dem Miterleben von Gewalt, hieß es. Abschiebungen, zum Teil mitten in der Nacht, sorgten für eine Situation der Angst. Sachleistungsversorgung, fehlende Therapieangebote und mangelnde Hygiene in überlasteten Sanitärbereichen verschärften vielerorts die Situation.

Polat: Eklatanter Widerspruch

Auch die Grünen fordern die Bundesregierung auf, die in der UN-Kinderrechtskonvention verbürgten Rechte einzuhalten. Die geplanten AnKER-Zentren stünden dazu in einem „eklatanten Widerspruch“, erklärt Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag. „Wir stellen uns entschieden gegen die Isolierung und Kasernierung von Geflüchteten in den integrations- und kinderfeindlichen Großunterkünften. Kinderrechte haben für alle Kinder zu gelten, diskriminierungsfrei, unabhängig von Herkunft und Aufenthaltsstatus“, so die Grünen-Politikerin.

In den von der Bundesregierung geplanten Zentren soll das komplette Asylverfahren abgewickelt werden. Flüchtlinge mit geringen Bleibeperspektiven sollen dort bis zu 18 Monate untergebracht werden, Familien bis zu sechs Monate. Auch die Alterseinschätzung von unbegleiteten Minderjährigen soll dort erfolgen. Eine bundesweite Pilotphase soll im Herbst starten. Langfristig könnte es bundesweit 40 bis 50 Anker-Zentren geben, in denen jeweils bis zu 1.500 Flüchtlinge untergebracht werden sollen.

„Mit geltendem Recht nicht zu vereinbaren“

Für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge drohe damit eine Unterbringung in Einrichtungen mit fremden Erwachsenen bis zu ihrer Inobhutnahme durch die Jugendämter, erklärten die Flüchtlingsorganisationen anlässlich des Internationalen Kindertages (1. Juni). Dies widerspreche dem Minderjährigenschutz und sei mit geltendem Recht nicht zu vereinbaren. Standards, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe gelten, würden nicht berücksichtigt.

Flüchtlingsräte, Bundesfachverband und Pro Asyl appellieren an die Bundesländer, sich nicht am Anker-Projekt zu beteiligen. „Landesaufnahmeeinrichtungen sind kein geeigneter Ort für Kinder“, erklärte Birgit Naujoks, Geschäftsführerin des Flüchtlingsrats NRW. Nach zum Teil traumatischen Erlebnissen auf der Flucht sei es wichtig, dass ihnen in Deutschland ein normales Alltagsleben ermöglicht werden kann. Die dezentrale Unterbringung von Geflüchteten in Wohnungen sollte deshalb Priorität haben, hieß es. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...