MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Experten korrigieren Statistik

Polizei sah in sechs Tötungsverbrechen kein rechtes Motiv

Die Berliner Polizei muss die Zahl von rechten Todesopfern nach oben korrigieren. Einer Expertten-Untersuchung zufolge hat die Polizei in sechs Tötungsverbrechen die rechte Motivation der Tat nicht erkannt.

polizei, polizeiabsperrung, absperrband, absperrung
Polizeiabsperrung © unwiederbringlichbegangenes @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Berliner Polizei stuft einem Medienbericht zufolge nachträglich sechs Tötungsverbrechen mit sieben Opfern als rechts motiviert ein. Anlass ist eine Untersuchung von Forschern des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) an der Technischen Universität Berlin, berichtet der Berliner „Tagesspiegel“.

Die Wissenschaftler hatten sich im Auftrag des Landeskriminalamts (LKA) mehrere Fälle vorgenommen, die die Zeitung von 2000 an bei einer eigenen Langzeitrecherche zu Todesopfern rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung genannt hatte. Die nun nachträglich als rechte Gewalttaten eingestuften Verbrechen aus den Jahren 1992 bis 2001 hatte die Polizei bislang nicht als politisch motiviert gewertet.

Experten finden rechtes Motiv

Die Forscher des ZfA kamen jedoch nach Auswertung von Gerichtsurteilen und weiterer Unterlagen zu dem Schluss, bei den Tötungsdelikten habe es ein rechtes Motiv gegeben, schreibt der „Tagesspiegel“. Das LKA schließe sich nun dem Forschungsergebnis an und werde die geänderten Daten dem Bundeskriminalamt übermitteln. Damit steige die offizielle Zahl der Todesopfer rechter Gewalt in Deutschland seit der Wiedervereinigung auf 83. Der „Tagesspiegel“ kommt den Angaben zufolge dagegen auf mindestens 150 Todesopfer rechter Gewalt.

Bei den sieben Opfern in Berlin handelt es sich dem Bericht zufolge um einen Obdachlosen, zwei alkoholkranke Männer, einen Arbeitslosen, eine Prostituierte und zwei Neonazis, die von „Kameraden“ getötet wurden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...