MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Experte

EU gefährdet Ernährung in Afrika durch Fischerei

Fischerei-Experte Francisco Marí wirft EU-Flotten vor, die Ernährungsgrundlage der afrikanischen Bevölkerung zu gefährden. Europa esse billigen Fisch auf Kosten von Afrikanern.

Libyen, Hafen, Meer, Schiffe, Mittelmeer
Hafen in Libyen © Ben Sutherland @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Fischerei-Flotten der EU-Länder gefährden nach Einschätzung des Hilfswerks „Brot für die Welt“ die Ernährungsgrundlage der afrikanischen Bevölkerung. „Die EU zahlt insgesamt 150 Millionen Euro an ihre afrikanischen Handelspartner, damit sie ihre Schiffe reinlassen“, sagte Francisco Marí, Fischerei-Experte von „Brot für die Welt“. Ein Drittel davon sei eigentlich für die Küstenfischer vor Ort gedacht. Oftmals versickere das Geld jedoch bei den afrikanischen Regierungen.

Die Fangquoten dienten vor allem dem Meeresschutz, sagte Marí. Dass die Fischerei die Existenzgrundlage für viele afrikanische Küstenfischer darstelle, werde dabei außer Acht gelassen. So lebten 800 Millionen Menschen weltweit vom Fischfang. Im Senegal gebe es besonders viele Fischer. Die jedoch hätten große Konkurrenz durch die industriellen Fischfangflotten. Der Handelsexperte plädiert dafür, die handwerkliche Fischerei in Afrika zu fördern.

Lediglich ein Prozent des Fischfangs weltweit fahren Küstenfischer ein, der Rest wird industriell gefangen. Die Küste Mauretaniens etwa gilt als besonders artenreich. 281 Tonnen Fisch darf die EU Marí zufolge hier jährlich fischen. Der Umsatz der europäischen Fischerei-Unternehmen beläuft sich demnach auf 500 Millionen Euro. Ein Teil stammt aus den Entwicklungsländern selbst, vor deren Küsten der Fisch gefangen wurde. Zugleich exportiere die EU 600.000 Tonnen Fisch jährlich nach Afrika, sagte Mari. „Der fettarme Hering aus Mauretanien schmeckt den Europäern nicht so gut.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. posteo sagt:

    Auch in Europa hat die Zahl der Küstenfischer drastisch abgenommen. Die Zahl der Landwirte ebenso. Dafür importieren auch wir inzwischen Lebensmittel bis aus Neuseeland.
    Ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass sich unsere Bevölkerungszahlen nicht mit jeder Generation verdoppeln.
    Solange die Afrikaner ihr exponentielles Bevölkerungswachstum nicht in den Griff bekommen, kommt keine volkswirtschaftliche Maßnahme hinterher.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...