MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Bundestag

Jedes vierte AfD-Büro hat Verbindungen zu Rechtsextremisten

Mindestens jedes vierte Büro von AfD-Abgeordneten im Bundestag hat einer Recherche zufolge Verbindungen zu rechtsextremen Organisationen. Unter den Angestellten seien ehemalige NPD-Mitarbeiter und Personen aus dem Umfeld der Identitären Bewegung.

Bundestag, Parlament, Bundesadler, Politik, Berlin
Bundestag © MiGAZIN

Zwischen der AfD-Bundestagsfraktion und der rechtsextremen Szene gibt es nach Recherchen der „tageszeitung“ zahlreiche Verbindungen. Von den 92 Büros der AfD-Abgeordneten im Bundestag hätten mindestens 23 Verbindungen zu extrem rechten Organisationen, schreibt die „tageszeitung“ unter Hinweis auf ihr Rechercheprojekt „Netzwerk AfD“. Die Dokumentation wurde den Angaben zufolge von der gewerkschaftsnahen Otto Brenner Stiftung mitfinanziert. An der Recherche mitgewirkt hätten auch das antifaschistische Archiv apabiz und die Zeitschrift „der Rechte Rand“.

Demnach werde die AfD-Bundestagsfraktion zum Scharnier zwischen extremer Rechter und bürgerlicher Mitte, schreibt die Zeitung. Dieser Einschätzung zugrunde lägen mehrmonatige Untersuchungen, welchen politischen Hintergrund die über 300 Mitarbeiter der Fraktion und die Abgeordneten selbst haben.

NPD-Leute unter AfD-Angestellten

Unter den Angestellten seien etwa ein ehemaliger NPD-Mitarbeiter und Personen aus dem Umfeld der Identitären Bewegung. Mindestens 48 Mitarbeiter hätten Verbindungen zu Organisationen der extremen oder Neuen Rechten. Über ihre Mitarbeiter habe die AfD-Fraktion Verbindungen zu mindestens 30 extrem rechten Organisationen, fast das gesamte Spektrum sei dabei abgedeckt.

In mindestens 36 Fällen gebe es Verbindungen zu Burschenschaften, darunter auch zehn Organisationen, die als rechtsextrem gälten. Auch neurechte Medien wie die „Junge Freiheit“ oder „Compact“ seien gut mit der AfD vernetzt. Unter den neuen Mitarbeitern der Bundestagsfraktion fänden sich auch Schriftsteller und Medienprofis, Menschen aus nichtstaatlichen Organisationen (NGO) und dem Kulturbetrieb. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...