MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Berlin

Rassismus häufigstes Motiv rechtsextremer Straftaten

Die Zahl rechtsextremer Angriffe in Berlin ist im vergangenen Jahr um etwa 30 Prozent zurückgegangen. Von einer Entwarnung warnt die Beratungsstelle ReachOut allerdings. Rassismus sei das häufigste Tatmotiv.

Berlin, Brandenburger Tor, Hauptstadt
Brandenburger Tor in Berlin © KenSBrown auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Zahl rechtsextremer Angriffe in Berlin ist 2017 zurückgegangen. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 267 solcher Übergriffe registriert, wie die Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt ReachOut am Dienstag in Berlin mitteilte.

Das sei ein erfreulicher Rückgang der Gewalttaten und massiven Bedrohungen um fast 30 Prozent im Vergleich zu 2016 mit 380 Vorfällen. Von einer Entwarnung warnt die Beratungsstelle jedoch. Rassismus sei das häufigste Motiv mit 140 Taten. Die Zahl der homophoben Angriffe blieb mit 67 konstant hoch (2016: 70). 40 Attacken und Bedrohungen richteten sich gegen politische Gegner (2016: 32). Die antisemitisch motivierten Gewalttaten sanken von 31 auf 13.

Bei den meisten dokumentierten Angriffen handelt es sich laut ReachOut um gefährliche Körperverletzungen (106), Körperverletzungen (102) und massive Bedrohungen (46). Bei den Angriffen wurden laut ReachOut mindestens 374 Menschen verletzt, gejagt und massiv bedroht (2016: 553). Darunter waren 22 Kinder.

Justizsenator: Zahlen erschreckend

Die höchsten Angriffszahlen zählte die Beratungsstelle nach eigenen Angaben bislang in den Jahren 2015 und 2016 mit 320 und 380 Taten.

Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) sprach am Dienstag von einer „weiterhin erschreckend“ hohen Zahl von rechtsextremen Angriffen in der Hauptstadt. Gerade gegen politisch Aktive, die sich öffentlich gegen Rassismus und Rechtsextremismus einsetzen, gebe es vermehrt Angriffe. „Mich besorgt, dass viele Angriffe im direkten Wohnumfeld der Opfer stattfanden“, sagte Behrendt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...