MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Tote werden hingenommen

Barbara John kritisiert Pläne für Asylpolitik im Koalitionsvertrag

Barbara John kritisiert den Koalitionsvertrag von Union und SPD scharf. In der Flüchtlingspolitik würden alte Fehler fortgesetzt, Tote im Mittelmeer würden hingegnommen.

Barbara John, John, CDU, NSU, Ombudsfrau
Prof. Barbara John, Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer des NSU-Terrors © paritaet-berlin.de, bearb. MiG

Die CDU-Politikerin und langjährige erste Berliner Ausländerbeauftragte Barbara John hat die Asylpolitik des Bundes kritisiert. „Der neue Koalitionsvertrag von Union und SPD setzt in der Flüchtlingspolitik die alten Fehler fort“, schreibt John im Berliner „Tagesspiegel“. Die Formulierungen legten nahe, dass es „mit der Aufnahme von Flüchtlingen weitergehen wird wie bisher“. Solange jedoch die Grenzen für jeden Antragsteller offen blieben, würden weiter „viele verleitet, mit einem Asylverfahren in Deutschland Fuß zu fassen“, auch wenn kein Asylgrund vorliege.

Dass geplant sei, die EU dabei zu unterstützen, bereits an den EU-Außengrenzen Asylverfahren umzusetzen, sei zwar positiv, schreibt John. Dadurch werde jedoch das Geschäft der Schleuser, die Menschen illegal nach Europa bringen und sie dabei großen Gefahren aussetzen, nicht unterbunden. „Solange gleichzeitig jeder persönlich einen Schutzantrag in einem europäischen Land stellen kann, werden gerade diejenigen Schlepper in Anspruch nehmen, die bei einer möglichen Antragsprüfung an den Außengrenzen gleich abgewiesen würden, weil keine triftigen Asylgründe vorliegen“, kritisiert John.

Regierung nimmt Tote hin

Seit Jahresbeginn seien bereits mehr als 6.000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien gekommen, 250 von ihnen seien ertrunken, schreibt John. Die vermutliche künftige Bundesregierung nehme dies mit ihren Plänen hin. „Warum diese Alternativlosigkeit in der Asylpolitik, obwohl die Folgen bekannt sind und die Flüchtlingspolitik jede Glaubwürdigkeit bei einem großen Teil der Bevölkerung verloren hat“, fragt John: „Wo bleibt das eigentliche Ziel gerechter Flüchtlingspolitik, nämlich den Millionen, die als Flüchtlinge in der eigenen Region bleiben, ein Überleben zu ermöglichen?“

Dies schließe eine Aufnahme ausgewählter Gruppen nicht aus, schreibt John weiter: „Im Gegenteil, es ermöglicht sie, und zwar ohne sie zusätzlich zu gefährden.“ (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...