MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Totale Scheiße

Wie rassistische Sprache normal wird

AfD-Politiker Jens Maier hatte Noah Becker rassistisch beleidigt. Darauf folgte eine Empörungswelle. Viele Medien reproduzierten aber die rassistische Sprache nur – beiläufig und normal. Von Sami Omar

Sami Omar, Sami, Omar, MiGAZIN
Sami Omar © privat, bearb. MiG

VONSami Omar

Der Autor und Moderator Sami Omar schreibt und arbeitet zu den Themen Migration, Integration, Rassismus und Diskriminierung für Print und Online-Medien. Er tritt als Referent zu diesen Themen auf und moderiert Veranstaltungen aus Politik und Kultur. Sami Omar ist Kampagnenreferent und Mitarbeiter eines Fachdienstes für Integration und Migration bei einem deutschen Wohlfahrtsverband. 2016 erschien sein zweites literarisches Werk "Geht schon, danke". Seine Kurzgeschichten erscheinen in Literaturzeitschriften, Anthologien und sind Teil seines abendfüllenden Bühnenprogramms, mit dem er deutschlandweit auftritt. Sami Omar wurde 1978 als Sohn eritreischer Eltern im Sudan geboren und wuchs als Kind deutscher Eltern im schwäbischen Ulm auf. sami-omar.de

DATUM23. Januar 2018

KOMMENTARE2

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Ich weiß schon seit langer Zeit, dass die Welt ungerecht ist. Und doch schafft mein Geist Räume der Balance, damit ich an dieser Wahrheit nicht vergehe. Erst kürzlich dachte ich „Roger Willemsen ist tot, Jens Maier lebt.“, um dann schnell wieder an etwas Schönes zu denken. Ich glaube, es war ein Witz, den ich mir selbst erzählt habe. Sie sollten mal in meinem Kopf zu Gast sein. Da bin ich zum Totlachen komisch.

Jens Maier, Bundestagsabgeordneter der AfD, hatte Noah Becker, den Sohn des ehemaligen Tennisspielers Boris Becker, rassistisch beleidigt. Darauf folgte zunächst die erfolgreich und gezielt evozierte Empörungswelle vieler Medien, die absurderweise zu großen Teilen die rassistische Provokation reproduzierten, indem sie seine verunglimpfende Sprache übernahm.

„Zum ersten Mal habe ich direkte und unmittelbare Betroffenheit bei ihm miterlebt. Ausgelöst durch die Beiläufigkeit, Normalität und Unkommentiertheit der zitierten Beleidigung“

Etwas später – und von vielen nicht hinreichend zur Kenntnis genommen – äußerte sich die „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“ zu den Äußerungen Maiers. Wenig überraschend, dafür in großer Klarheit forderte sie von den Medien „…einen reflektierteren Umgang mit Sprache zu etablieren, welcher berücksichtigt, dass die ständige Reproduktion rassistischer Begrifflichkeiten letztlich mit dazu führen, dass Rassismen hoffähig bleiben…“.

Als ich mit meinem Sohn kürzlich den Radiosender SWR 3 hörte, wurde der Begriff, den Maier wählte, in einer Nachrichtensendung ohne Not wiederholt. Mein Sohn weiß, was Rassismus ist, er erlebt ihn selbst, ohne dafür schon genug Worte zu haben.

Doch zum ersten Mal habe ich direkte und unmittelbare Betroffenheit bei ihm miterlebt. Ausgelöst durch die Beiläufigkeit, Normalität und Unkommentiertheit der zitierten Beleidigung. Wenn es im Radio gesagt wird, dann ist es vielleicht mehr, als eine Beleidigung auf dem Schulhof, sondern schlicht Normalität – so war der Gedanke, hinter dem Gefühl.

Wie gesagt, ich weiß, dass die Welt ungerecht ist. Auch unsere Kinder lernen das. Das Beharren auf rassistische Sprache in vielen Medien vermittelt aber den Eindruck, die Debatte um rassistische Sprache selbst sei überzogen.

Und das ist, um es mit meinem Sohn zu sagen: Totale Scheiße!

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Stefan Böckler sagt:

    Vielleicht muss man als informierter Bürger wissen, was der Inhalt der ‚rassistischen Beleidigung‘ durch Jens Maier war, und hat dann auch die Medienreaktion darauf verfolgt. Trotzdem wäre es für einen Artikel wie diesen sicherlich sinnvoll zu resümieren, worin die Bemerkung von Jens Maier bestand und noch vielmehr, aus welchen Gründen die mediale Berichterstattung zu einer Normalisierung solcher Bemerkungen beiträgt – oder befürchtet der Autor, allein durch erneute Benennung des verwendeten Begriffs und die ausdrückliche Beschäftigung mit dem medialen Umgang mit ihm, selbst zu einem solchen Normalisierungsprozess beizutragen??

  2. Antoinette de Boer sagt:

    Lieber Sami Böckler ich finde auch,Sie sollten „die Kuh“ beim Namen nennen,sonst ändert sich garnichts,weil nicht jeder weiss,wovon Sie reden.
    Ich ärger mich fast tagtäglich über die drohende Verkommenheit unserer Sprache,gerade w e i l die Sprache d a s Vehikel zur Kommunikation bildet;deshalb helfen Andeutungen , wie in Ihrem Artikel wenig oder garnicht !

    Nehmen Sie das nächste Mal die diskriminierenden Wörter auseinander,beschreiben Sie die Wirkung der Wörter indem sie deren Inhalt dem Anderen zurückschleudern (brutal) – oder besser – erklären Sie sachlich,warum seine Wortwahl einfach so nicht richtig sein kann und darf.

    Heute kann bei uns fast jeder sagen und schreiben,was er/sie denkt.
    Das ist im Grunde gut so,aber manche gehen s e h r nachlässig mit dem Wort und der Sprache um,ohne nachzudenken,was sie damit anrichten.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...