MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Statistik für 2017

Bearbeitungsdauer von Asylanträgen deutlich gestiegen

Die Bearbeitungsdauer von Asylanträgen ist im Jahr 2017 auf 10,7 Monate gestiegen. Im Jahr zuvor mussten Asylbewerber durchschnittlich 7,1 Monate auf eine Entscheidung warten. Am längsten müssen Russen, Nigerianer und Somalier warten.

BAMF, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Asyl, Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) © MiG

Die Bearbeitungsdauer für Asylanträge in Deutschland lag Ende Dezember im Schnitt bei 10,7 Monaten. Das Bundesinnenministerium in Berlin bestätigte einen Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung. Damit hätten die Verfahren länger gedauert als im Jahr 2016, als Asylbewerber durchschnittlich 7,1 Monate auf eine Entscheidung warten mussten, berichtete das Blatt unter Berufung auf Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). 2015 seien es nur 5,2 Monate gewesen. Danach sei die durchschnittliche Bearbeitungszeit gestiegen und habe im Mai 2017 einen Jahreshöchststand von 11,1 Monaten erreicht.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums sinkt die Verfahrensdauer seit dem Sommer konstant. 2017 seien bis Ende November 579.000 Entscheidungen getroffen worden, davon 404.000 über Verfahren aus den Jahren 2016 und früher, erklärte eine Sprecherin: „Diese Verfahren gehen zwangsläufig mit ihrer langen Laufzeit in die Gesamtverfahrensdauer ein.“ Grundsätzlich sei „die Betrachtung einzelner Monatswerte schwierig“, so die Sprecherin, weil diese immer Schwankungen unterlägen.

Das Bundesamt habe sich neben dem Abbau der Altfälle auch zum Ziel gesetzt, keine neuen Rückstände entstehen zu lassen und Asylverfahren zügig zu entscheiden. Verfahren aus dem vorigen Jahr seien durchschnittlich in zwei Monaten zum Abschluss gebracht worden.

Am längsten warten Russen, Nigerianer und Somalier

Überdurchschnittlich lange warteten zuletzt beispielsweise Menschen aus der Russischen Föderation (15,5 Monaten), aus Nigeria (14,5 Monate) und Somalia (13,6 Monate). Die Wartezeit für Menschen aus Syrien habe hingegen zuletzt bei sieben Monaten gelegen, für Flüchtlinge aus Eritrea bei 8,3 Monaten und aus dem Irak bei 9,2 Monaten.

Nach dem fehlgeschlagenen Putschversuch in der Türkei erhalten laut dem Zeitungsbericht auch immer mehr Türken in Deutschland Asyl – auch wenn das Bundesamt nach wie vor die Mehrzahl der Asylanträge von Türken ablehne. So habe die Schutzquote für türkische Staatsangehörige Ende November 2017 bei rund 27 Prozent gelegen – 2016 habe diese noch 8,2 Prozent betragen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...