MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

"Gewissenlos"

US-Regierung will Erdbebenflüchtlinge aus Haiti zurückschicken

Nach einem Erdbeben auf der Karibikinsel Haiti suchten im Jahr 2010 rund 59.000 Flüchtlinge Schutz in den USA. Jetzt sollen die Menschen wieder zurück nach Haiti. Es gibt scharfe Proteste. Haiti ist eines der ärmsten Länder.

USA, Amerika, Fahne, Flagge, US Flagge, US Fahne
USA © cloudbuilding @ flickr.com (CC2.0), barb. MiG

DATUM22. November 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die US-Regierung hat beschlossen, die rund 59.000 Erdbebenflüchtlinge aus Haiti in ihre Heimat zurück zu schicken. Die Menschen waren nach dem katastrophalen Erdbeben auf der Karibikinsel im Jahr 2010 in die USA gekommen, vornehmlich nach Florida. Das US-Heimatschutzministerium machte am Montag bekannt, der „vorübergehende Aufenthaltsstatus“ der Haitianer werde nicht erneuert. Die Menschen müssten das Land binnen 18 Monaten verlassen.

Demokratische und republikanische Politiker aus dem Bundesstaat Florida protestierten scharf. Die Entscheidung sei „gewissenlos“, klagte der demokratische Senator Bill Nelson. Haiti könne die Heimkehrer nicht versorgen. Die republikanische Abgeordnete Ileana Ros-Lehtinen erklärte auf Twitter, sie habe Haiti vergangenes Jahr besucht und könne „persönlich bestätigen, dass Haiti nicht in der Lage ist, beinahe 60.000 Menschen wieder aufzunehmen“.

Haiti, eines der ärmsten Länder

Bei dem Erdbeben auf der Karibikinsel kamen geschätzte 300.000 Menschen ums Leben. 2016 wurden Teile Haitis von Hurrikan Matthew verwüstet. Das US-Heimatschutzministerium begründete seine Entscheidung mit der Behauptung, die „Stabilität und Lebensqualität“ für die Bewohner der Insel hätten sich deutlich verbessert.

Nach einem Bericht der Zeitung Miami Herald arbeiten mehrere Kongressabgeordnete an einem Gesetz, um den Haitianern einen Weg zum permanenten Aufenthalt in den USA zu ermöglichen. Das etwa elf Millionen Einwohner zählende Haiti ist eines der ärmsten Länder der westlichen Hemisphäre. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...