MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

Maxim Gorki Theater

Radikal für eine neue jüdische Leitkultur in Deutschland

Eine neue jüdische Kultur in Deutschland, die sich nicht auf die Themen Antisemitismus oder den Nahost-Konflikt beschränkt. Das wollen die Schriftstellerin Salzmann und der Lyriker Czollek mit den „Radikalen Jüdischen Kulturtagen“ am Berliner Maxim Gorki Theater anstoßen. Drei Fragen an Sasha Marianna Salzmann:

Theater, Maxim, Gorki, Berlin, Maxim Gorki Theater
Das Maxim Gorki Theater in Berlin © nagerw @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Am Berliner Maxim Gorki Theater haben die Schriftstellerin Sasha Marianna Salzmann und der Lyriker Max Czollek die „Radikalen Jüdischen Kulturtage“ organisiert, die noch bis zum 12. November dauern. Im Fokus: die deutsche Gegenwart und eine neue jüdische Kultur in Deutschland, die sich nicht auf die Themen Antisemitismus, Gedenken an die Reichpogromnacht am 9. November und Nahost-Konflikt beschränkt. Drei Fragen an die in Wolgograd geborene Dramatikerin, Essayistin und Hausautorin des Gorki-Theaters:

Frau Salzmann, Sie und Max Czollek haben schon vergangenes Jahr den „Desintegrationskongress“ organisiert und nun die „Radikalen Jüdischen Kulturtage“, die unter dem gleichen Motto „Desintegration“ stehen. Was hat es damit auf sich?

Sasha Marianna Salzmann: Desintegration bedeutet, aus der Rolle auszubrechen, die in Deutschland für Juden vorgesehen ist: über die Schoah, Antisemitismus und den Nahostkonflikt zu sprechen. Beim „Desintegrationskongress“ letztes Jahr ging es deshalb um die Frage, was jüdische Identität oder Identitäten im 21. Jahrhundert stattdessen sein können. Damals war der Schwerpunkt auf Diskurs, jetzt lassen wir die Kunst sprechen. Von misrachischen, also arabisch-jüdischen, bis zu US-amerikanischen Stimmen versuchen wir eine möglichst große Bandbreite abzudecken.

Die Programmpunkte heißen „Jippie Ja Jey Jude“, „Celan mit der Axt“, „Punching Nazis“, das klingt alles sehr brutal. Geht es Ihnen um vor allem die Provokation?

Sasha Marianna Salzmann: Menschen denken meistens etwas ist eine Provokation, wenn sie es nicht verstehen. Die Mehrheitsgesellschaft ist es gewohnt, dass man Inhalte für sie aufbereitet, das tun wir sicherlich nicht. Hier geht es um unsere Perspektiven. Wir haben diese Kunst schon so gemacht, diese Positionen vertreten, bevor es die „Radikalen Jüdischen Kulturtage“ gab. Der „Jippie Ja Jey-Jude“ ist die Schublade, in der wir stecken: der gute Jude, der über die Schoah redet und am 9. November Kerzen anzündet. Wir aber feiern, dass wir den Krieg gewonnen und die KZs befreit haben. Wenn die Leute unser Programm als Provokation empfinden, ist das ein Zeichen dafür, dass sie lieber den Opfer-Juden, diesen „Jippie Ja Jey Juden“ wollen.

Was wollen Sie damit langfristig erreichen?

Sasha Marianna Salzmann: Wir wollen, dass unsere Kultur in ihrer Vielfältigkeit wiederaufgebaut wird. Wir wissen alle, jüdische Kultur wurde vernichtet, Bücher wurden verbrannt, Leute wurden ins Exil gezwungen – wie Valeska Gert, die Marina Frenk jetzt im Rahmen der Kulturtage auferstehen lässt. Wiederaufbau von Kultur bedeutet für uns aber nicht, Millionen von Euro nach Israel zu schicken für U-Boote, oder zu überlegen, ob man einen Zug Anne Frank nennen soll. Wir wollen konkrete Unterstützung für den Aufbau einer neuen künstlerischen, jüdischen Leitkultur in Deutschland. Die „Radikalen Jüdischen Kulturtage“ sind ein erster Schritt in diese Richtung. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...