MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Flüchtlingspolitik

Kritik an Haltung von de Maizière zum Familiennachzug

Kanzlerin Merkel will sich im Wahlkampf noch nicht festlegen, ob der Familiennachzug für bestimmte Flüchtlinge weiter ausgesetzt werden soll. Ihr Parteifreund de Maizière ist bereits entschieden. Er will die Sperre verlängern und erntet dafür Kritik.

Familie, Verboten, Familienzusammenführung, Verbot, Schild
Familie verboten © Familie (Clker-Free-Vector-Images @ pixabay.com (CC 0)), bearb. MiG

Das Plädoyer von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) für eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs für bestimmte Flüchtlingsgruppen ist auf heftige Kritik gestoßen. Besonders bei einem Innenminister sei diese Haltung nicht nachvollziehbar, sagte die Präsidentin des evangelischen Hilfswerks „Brot für die Welt“, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Donnerstag in Berlin. In allen Ländern der Welt könne man beobachten: „Je länger der Verbleib in Sammelunterkünften und das Ausbleiben des Familiennachzuges währen, desto höher ist das Maß an Frustration und jeder Sorte von unvorhersehbarem Verhalten“, sagte sie. Auch Pro Asyl und die Grünen kritisierten den CDU-Politiker.

Wenn man wolle, dass sich junge Menschen integrieren und Traumata bewältigen, „darf man sie nicht länger irgendwo hängenlassen“, sagte Füllkrug-Weitzel, deren Hilfswerk auch Flüchtlingshilfe in den Lagern in Jordanien und Libanon betreibt. Junge „Heißsporne“ entwickelten sich anders, wenn sie mit Eltern und Großeltern zusammen seien, sagte sie.

De Maizière hatte bei einer Veranstaltung der „Heilbronner Stimme“ am Dienstagabend gesagt, dass er dafür wäre, den Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge auch über März 2018 hinaus auszusetzen. Im Frühjahr nächsten Jahres läuft die von der großen Koalition 2016 beschlossene zweijährige Sperre aus, die dazu führt, dass Flüchtlinge mit diesem untergeordneten Schutz derzeit ihre „Kernfamilie“ – also Eltern oder Kinder – nicht nach Deutschland holen dürfen. Betroffen von der Regelung sind vor allem Syrer.

De Maizière erntet Kritik

De Maizière begründete seine Haltung zum einen mit einer zu erwartenden „erheblichen Zahl“ an Nachzügen. Geschätzt werde, dass pro Flüchtling ein Angehöriger nachziehe. Zudem argumentierte er, man wolle Eltern nicht ermutigen, Kinder auf die gefährliche Flucht zu schicken, um dann nachziehen zu können.

Füllkrug-Weitzel widersprach: Die Aussetzung des Familiennachzugs führe gerade dazu, dass auch die Zurückgeblieben nicht länger in Gefahr oder unzumutbaren Zuständen bleiben wollten und sich ebenfalls auf einen gefährlichen Weg machten. Insbesondere Frauen und Kinder seien in Flüchtlingslagern vielen Gefahren ausgesetzt, etwa Vergewaltigung und Versklavung. Die Aussetzung des Familiennachzugs sei daher auch eine „humanitäre Katastrophe“, sagte die Theologin.

Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt sagte, die Absichtserklärung de Maizières sei mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Dies schütze nicht nur deutsche Familien. Auch er nannte die Regelung „integrationsfeindlich“.

Grüne: Äußerung de Maizières „kaltherzig“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich im Wahlkampf bei der Frage des Familiennachzugs nicht festgelegt. Am Dienstag sagte sie, man werde Anfang nächsten Jahres darüber diskutieren.

Der Grünen-Politiker Volker Beck unterstellte Wahlkampftaktik. Merkel halte die Tür auf zu potenziellen Koalitionspartnern, während de Maizière „die Flanke“ nach rechts sichere, sagte er. Die Grünen hatten sich im Bundestag wiederholt für ein Ende der Sperre des Familiennachzugs eingesetzt. Parteichefin Simone Peter nannte die Äußerung de Maizières am Donnerstag „kaltherzig“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Müllerin sagt:

    Der Familiennachzug ist ein wichtiger Punkt, die Situation der hier lebenden anerkannten Flüchtlinge und subsidiär Geschützen zu verbessern und eine Integration wahrscheinlicher werden zu lassen.

    Allerdings stellen sich mir zwei Fragen:

    1) Warum lässt ein Mann seine Ehefrau und minderjährige Kinder alleine in einem Bürgerkriegsland zurück?
    2) Wann bereits ein sicherer Staat erreicht wurde, in dem kein Krieg droht (z.B. Türkei, Jordanien oder der Libanon), warum flüchten dann die Männer weiter nach Europa?

    Im zweiten Fall kann ich die Haltung von Herrn de Maizière durch aus nachvollziehen.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...