MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Er [ein Paß] kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird.

Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche, 1940

Statistik für 2016

Armutsrisiko für Kinder und Ausländer steigt

In Deutschland gibt es weiterhin große regionale Unterschiede bei der Armutsgefährdung. Menschen in Süddeutschland sind dem geringsten Armutsrisiko ausgesetzt. Bei Kindern und Jugendlichen stieg die Armutsgefährdungsquote 2016 erneut an – ebenso bei Migranten und Ausländern.

Euro, Geld, Schein, Fünf, Money, Cash
5-Euro-Schein © Kārlis Dambrāns @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In Deutschland gibt es weiterhin deutliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland bei der Armutsgefährdung. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, hatten 2016 im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) 15 Prozent der Bevölkerung ein erhöhtes Armutsrisiko, in den neuen Ländern (einschließlich Berlin) waren 18,4 Prozent der Menschen armutsgefährdet.

Die Armutsquote von Migranten liegt bei 28 Prozent und damit mehr als doppelt so hoch wie bei der Bevölkerung ohne Migrationshintergrund 12,1 Prozent. Bei Menschen ohne deutschen Pass ist sogar mehr als jeder Dritte von Armut betroffen (35,5 Prozent), bei deutschen Staatsbürgern liegt die Quote bei 13,3 Prozent. Im Vergleich zum Jahr 2015 stieg die Armutsquote von Migranten um 0,3 Prozent, bei Ausländern um 1,8 Prozent.

Sozialverbände kritisieren Bundesregierung

Als armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung zur Verfügung hat. Die Armutsgefährdungsquote bei Kindern und Jugendlichen stieg um einen halben Prozentpunkt auf 20,2 Prozent. Sozialverbände äußerten angesichts dieser Zahlen Kritik an der Bundesregierung.

Ein besonders hohes Armutsrisiko haben Erwerbslose. Im früheren Bundesgebiet war 2016 mehr als die Hälfte der Arbeitslosen (52,9 Prozent), in den neuen Ländern zwei Drittel (66,9 Prozent) davon betroffen.

Alleinerziehende und Kinder besonders armutsgefährdet

Auch Alleinerziehende und ihre Kinder sind nach Angaben des Bundesamtes überdurchschnittlich armutsgefährdet. Im vergangenen Jahr war dies bei 42,4 Prozent der Alleinerziehenden-Haushalte im früheren Bundesgebiet und 46,9 Prozent dieser Haushalte in den neuen Ländern der Fall. Während in Berlin 34,5 Prozent der Alleinerziehenden-Haushalte von Armut bedroht waren, traf dies in Sachsen-Anhalt auf 60 Prozent der Alleinerziehenden-Haushalte zu.

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) äußerte sich besorgt über das gestiegene Armutsrisiko von Kindern. „Kinderarmut ist auf einem neuen Hoch – und das trotz boomender Wirtschaft und niedriger Arbeitslosigkeit“, erklärte DKSB-Präsident Heinz Hilgers in Berlin. Einer der Gründe dafür sei, dass Arbeit nicht mehr vor Armut schütze. „Fast eine Million Kinder lebten nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 2016 in Haushalten, wo die Eltern trotz ihrer Berufstätigkeit mit Hartz IV aufstocken mussten“, erklärte der Kinderschutzbund. Hilgers kritisierte eine „völlig verfehlte Kinder- und Familienförderung. Kinder sind und bleiben heute für viel zu viele Familien ein Armutsrisiko.“

Eschen: Bedrückendes Zeugnis

Auch die Sprecherin der Nationalen Armutskonferenz, Barbara Eschen, sieht in der stagnierenden Armutsquote von fast 16 Prozent ein bedrückendes Zeugnis für die Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik der letzten Jahre. „Die Bundesregierung hat kaum etwas getan, um die systematische soziale Benachteiligung von Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund zu überwinden“, erklärte Eschen, die auch Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ist.

Die Menschen in Baden-Württemberg und Bayern waren im Jahr 2016 bundesweit dem geringsten Armutsrisiko ausgesetzt. Die Armutsgefährdungsquote lag mit 11,9 Prozent in Baden-Württemberg und 12,1 Prozent in Bayern unter denen der übrigen Bundesländer. Das höchste Armutsrisiko herrschte in Bremen (22,6 Prozent), gefolgt von Sachsen-Anhalt (21,4 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (20,4 Prozent). (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...