MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

“Wir bedienen keine Zigeuner!“

Jahresbericht dokumentiert Diskriminierung von Roma in Berlin

Abwertung, Ausgrenzung, Benachteiligung. Immer wieder sind Roma in Berlin mit Diskriminierung und Stigmatisierung in allen Lebensbereichen konfrontiert, nicht zuletzt durch Behörden. Kritik muss auch der Presserat einstecken.

roma, sinti, denkmal, internationaler roma-tag, roma tag
Roma & Sinti © Adam Jones @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

VONChristin Ihlefeldt

 Jahresbericht dokumentiert Diskriminierung von Roma in Berlin
Christin Ihlefeldt ist seit 2015 Studierende an der Cornelia Goethe Akademie sowie professionelle Helferin mit Herz in der interkulturellen Jugendhilfe. Sie arbeitet parallel freiberuflich als Autorin & Journalistin und ist mit ihrer „Zeilenschmiede“ in Berlin zu Hause. Veröffentlichungen: Islamische Zeitung, Perspective Daily, Frankfurter Bibliotheken im Sammelband für Lyrik 2015

DATUM22. August 2017

KOMMENTARE1

RESSORTAktuell, Panorama

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

In Deutschland lebende Roma sind im Alltag, im Kontakt mit Behörden und in den sozialen Medien massiver Diskriminierung ausgesetzt. Das geht aus dem Jahresbericht des Berliner Vereins Amaro Foro hervor. Dokumentiert werden darin antiziganistische und diskriminierende Vorfälle aus dem Jahr 2016. Insgesamt wurden 568 Fälle erfasst – in Behörden, Schulen, Hausverwaltungen, Banken und viele mehr.

Eine Mitarbeiterin des Jobcenters etwa antwortete einer Frau aus Bulgarien, die zu ihrem ALG-Antrag in Englisch vorsprach: „Es ist verboten, im Jobcenter Englisch zu reden. Kommen Sie zurück, sobald sie Deutsch gelernt haben.“ Ähnlich endete eine Vorsprache einer Roma-Familie beim Finanzamt. Ein Paar beantragte den Wechsel der Steuerklasse und wurde weggeschickt mit der Begründung, dass keine ausreichenden Deutschkenntnisse vorhanden seien.

„Mit euch kann man nicht reden. Ihr kapiert nichts!“

In einem anderen Fall endete eine Vorsprache bei einer Hausverwaltung mit einem Rauswurf: „An Rumänen vermieten wir nicht!“, hieß es. Nicht besser erging es einer Frau aus Rumänien bei dem Versuch, bei der Bank ein Girokonto zu eröffnen. Die Frau bekam umgehend ein Dokument ausgehändigt mit folgender Begründung: „Nach sorgfältiger Prüfung sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass wir von einer Geschäftsbeziehung Abstand nehmen wollen.“ In einem anderen Fallbeispiel wird ein Verbotszeichen an einer Ladentür dokumentiert. Auf dem runden Schild ist das Wort „Roma“ durchgestrichen.

Auch in der Schule sind Roma massiver Diskriminierung und Abwertung ausgesetzt. So verwendet eine Lehrerin das Wort „Zigeuner“ und legitimiert die Verwendung mit Verweis auf das Wörterbuch. Die betroffenen Schulkinder schreit sie immer wieder an: „Mit euch kann man nicht reden. Ihr kapiert nichts!“

Kritik an Presserat

Der Bericht befasst sich auch mit diskriminierender Medienberichterstattung. „Jetzt müssen die Bosse von Klau-Kindern in den Knast“, titelte beispielsweise die Berliner Zeitung am 14.06.16. Beschimpfungen und Ausgrenzungen sind Roma dem Bericht zufolge auch in Kommentarspalten und sozialen Medien ausgesetzt. Kritik muss auch der Deutsche Presserat einstecken für die Aufweichung der Diskriminierungsrichtlinie im Pressekodex. Die Nennung der ethnischen Herkunft in der Kriminalitätsberichterstattung wirke sich fatal auf die ohnehin schon prekäre Lebenssituation der in Deutschland lebenden Roma aus, kritisiert Amaro Foro.

Der Verein appelliert an die Politik auf Landes-, Bundes und EU-Ebene, den Menschen diskriminierungsfreie Teilhabe in der Gesellschaft zu ermöglichen. Nachbesserungen seien dringend erforderlich im Asylrecht durch die Rücknahme der sicheren Herkunftsstaatenregelung. Zudem müssten Schulpersonal, Ordnungsbehörden, Hausverwaltungen sowie Journalisten und andere Akteure der Zivilgesellschaft sensibilisiert werden.

Auswertung von rassistischen Ressentiments

Auf 48 Seiten werten die Verfasser die jeweiligen Fallbeispiele aus und decken bewusste und unbewusste rassistische Ressentiments auf. Sie vermitteln die diskriminierenden Mechanismen dahinter und ermöglichen eine kritische und nachhaltige Auseinandersetzung mit dem Thema Antiziganismus.

Der Berliner Justizsenator, Dr. Dirk Behrendt, sieht ebenfalls Handlungsbedarf. Bei der Veröffentlichung des Berichtes sagte er: „Sinti und Roma sind die wohl am stärksten benachteiligte und diskriminierte Minderheit in Europa. Sie verdienen unsere Solidarität. Es ist die demokratische Pflicht von Medien, Politik & Zivilgesellschaft, aktiv gegen Antiziganismus vorzugehen.“ (ci)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. […] via migazin: “Wir bedienen keine Zigeuner!“ – Jahresbericht dokumentiert Diskriminierung von Roma in B… […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...