MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Schande über Dich, Europa

Sea-Eye protestiert gegen „Mauer“ auf hoher See

Mit einer Protestaktion wollen Helfer im Mittelmeer den Druck auf Europa erhöhen, mehr für die Flüchtlinge zu tun. Sie spannten auf zwei Schiffen Banner mit der Aufschrift „Shame on you, Europe!“

Ozean, Meer, Wasser, Horizont, Ocean
Das Meer © Dom Crossley @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die Hilfsorganisation Sea-Eye will Druck auf Europa machen: Am Donnerstag haben Helfer auf Rettungsschiffen im Mittelmeer eine Protestaktion gegen die Sperrung wichtiger Gebiete im Mittelmeer begonnen, wie Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer in Regensburg mitteilte. Rund 110 Seemeilen vor der libyschen Hauptstadt Tripolis seien auf den zwei Schiffen der Organisation Banner mit der Aufschrift „Shame on you, Europe!“ (Schande über Dich, Europa) aufgespannt worden.

Die Stelle markiere die Grenze, die die libysche Regierung mit Duldung der europäischen Staaten und unter den Augen der EU-Operation Sophia proklamiert habe, teilte die Organisation mit. Private Seenotretter wie Sea-Eye, die Flüchtlinge vor dem Ertrinken bewahren, hatten am vergangenen Wochenende ihre Rettungsmissionen vorerst eingestellt. Sie würden von der libyschen Küstenwache bedroht, berichteten sie. Die Operation Sophia soll Schleuser bekämpfen.

Die Libyer hätten diese „Mauer“ auf See mit Millionenbeträgen aus Europa errichtet, damit man dem Sterben im Mittelmeer nicht zusehen müsse, erklärte Buschheuer. „Die humanitäre Katastrophe geht weiter, sie entzieht sich lediglich unseren Augen. Der Tod wird nach Afrika zurückverlagert, in die Folterlager von Libyen.“ Die privaten Seenotretter von Sea-Eye haben nach eigenen Angaben seit April 2016 etwa 12.000 Menschen auf dem Mittelmeer gerettet. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...