MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Durch die Möglichkeit der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in solchen [einfachen, manuellen] Positionen hat sich die Chance der deutschen Arbeiter, sich beruflich weiterzuentwickeln und in der Betriebshierarchie aufzusteigen zweifellos verbessert.

Bundesanstalt für Arbeit, Repräsentativuntersuchung ’72 über die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer…, 1973

Folter in Libyen

Oxfam fordert sichere Fluchtwege nach Europa

Afrikanische Flüchtlinge erleben Oxfam zufolge in Libyen Folter, Vergewaltigung und Zwangsarbeit. Das gehe aus einer Befragung von Flüchtlingen in Italien hervor. Menschen würden zudem in Kerkern gefangengehalten, um Lösegeld zu erpressen.

Gefängnis, Flüchtlinge, Fenster, Knast, Haft, Flucht, Asyl, Strafe
Flüchtling im Gefängnis (Symbolfoto) © United Nations Photo @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In der Debatte über Mittelmeerflüchtlinge fordert das Hilfswerk Oxfam sichere Routen für afrikanische Migranten nach Europa. Die EU solle von politischen Initiativen absehen, die Menschen in Not daran hinderten, Libyen in Richtung Europa zu verlassen, erklärte die Organisation. Afrikanische Flüchtlinge erlebten in Libyen Folter, Vergewaltigung und Zwangsarbeit.

Bei einer Befragung von 158 Flüchtlingen in Sizilien hätten fast drei Viertel erklärt, die Folterung oder Ermordung von Reisegefährten beobachtet zu haben. 84 Prozent berichteten, selbst Opfer von körperlicher Gewalt oder Folter geworden zu sein. Nahezu alle der 31 Frauen unter den Flüchtlingen berichteten von sexueller Gewalt.

Gefangen in Kerkern

Mehrere Befragte sagten laut Oxfam übereinstimmend, von Banden in unterirdischen Kerkern gefangen gehalten worden zu sein, um von ihren Familien Lösegeld zu erpressen. 80 Prozent der Flüchtlingen sei in Libyen regelmäßig Essen und Wasser verweigert worden.

Die Aussagen sind eine bittere Anklage gegen die Versuche der EU, Menschen von der Flucht vor Gewalt, Sklaverei und Tod abzuhalten“, sagte Roberto Barbieri, Geschäftsführer von Oxfam Italien. Oxfam und die italienischen Organisationen Medu und Borderline Sicilia veröffentlichten dazu den Bericht „You aren’t human anymore“ (Du bist kein Mensch mehr). (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...