MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

Suizidversuche unter Asylbewerbern stark angestiegen

Die Zahl der Suizidversuche von Flüchtlingen in Niedersachsen ist stark angestiegen, auch in Bayern ist eine steigende Tendenz zu beobachten. Experten zufolge wirken verweigerter Schutz und Abschiebeandrohung belastend.

Niedersachsen, Bundesland, Land, Hannover
Niedersachsen © MiG

In Niedersachsen ist die Zahl der Suizidversuche von Asylbewerbern einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2016 hätten die Behörden aus 13 Kommunen 50 versuchte Selbsttötungen gemeldet, berichtete die Neue Osnabrücker Zeitung. Im Jahr zuvor habe es 19 Suizidversuche gegeben. Das Blatt berief sich auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion.

Eine steigende Tendenz der Suizidversuche habe auch Bayern gemeldet, schrieb die Zeitung. Dort habe sich deren Zahl nach Angaben der Behörden 2016 mit 162 Vorfällen binnen weniger Jahre mehr als verdreifacht.

Das Bremer Beratungs- und Behandlungszentrum für Flüchtlinge „Refugio“ erklärte, es habe bei seinen Klienten keinen signifikanten Anstieg der Suizidversuche gegeben. Die für „Refugio“ tätige Psychotherapeutin Katrin Schock sagte, die Frage nach dem Grund für einen Anstieg der Suizidversuche in Niedersachsen lasse sich nicht pauschal beantworten: „Schließlich handelt es sich um Menschen mit individuellen Biografien“. Studien zufolge seien etwa 40 Prozent der Asylsuchenden durch Traumata seelisch belastet. Mit der Zahl der Flüchtlinge steige statistisch auch die Zahl der psychisch belasteten Flüchtlinge.

Expertin: Abschiebeandrohung können belastend wirken

Die psychische Verfassung von Menschen werde von inneren und äußeren Faktoren beeinflusst, betonte Schock. Belastete Flüchtlinge suchten Schutz in Deutschland. „Wenn dieser Schutz infrage gestellt wird, etwa durch Abschiebeandrohungen oder die Abschiebung selbst, kann dies durchaus destabilisierend wirken“. Auch die Vorstellung, an den Ort eines traumatischen Geschehens zurückkehren zu müssen, könne individuell zu einer hochgradigen Destabilisierung führen.

Kai Weber vom Niedersächsischen Flüchtlingsrat sagte dem epd, es gebe immer mehr Flüchtlinge, die aufgrund eines verweigerten oder behinderten Familiennachzugs verzweifelt seien: „Es sind vor allem Familienväter, die sich um ihre Familien in Herkunfts- oder Transitländern sorgen und schuldig fühlen, weil sie hier in Sicherheit leben, während ihre Familien weiterhin in Not sind.“ Der Rückgang der Schutzquote sorge bei Geflüchteten für zusätzliche Verunsicherung. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

2 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Realist sagt:

    Im Grunde sind vielen Herren Philantropen die Flüchtlinge wurst. Denn sie werden als Ware betrachtet fürs gute feeling und für die Steuer.

  2. […] Immer mehr Flüchtlinge sind zur Ausreise verpflichtet“, rbb-online.de, 18.05.2017 → „Suizidversuche unter Asylbewerbern stark angestiegen“, migazin.de, […]



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...