MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Thüringen

Bauantrag für Erfurter Moschee gestellt

In Thüringen könnte der erste Neubau einer Moschee bald Realität werden. Einen Bauantrag hat die Ahmadiyya Muslim Jamaat in Erfurt bereits eingereicht. Im Vorfeld gab es Proteste gegen das Bauvorhaben.

Thüringen, Landkarte, Land, Wappen, Landeswappen
Thüringen © MiG

Der erste Neubau einer Moschee in Thüringen rückt näher. Die Gemeinde der Ahmadiyya Muslim Jamaat in Erfurt habe einen Bauantrag bei der Stadtverwaltung eingereicht, sagte Gemeindesprecher Suleman Malik in Erfurt. Man rechne nun mit fünf bis sechs Monaten Prüfung. Deshalb sei in diesem Jahr noch nicht mit dem Baubeginn der Moschee zu rechnen, erklärte der Bundesvorsitzende der Glaubensgemeinschaft, Abdullah Uwe Wagishauser.

Er zeigte sich von den zum Teil heftigen Protesten der vergangenen Wochen unbeeindruckt. In unmittelbarer Nachbarschaft des Baugrundstücks für die Moschee in Erfurt-Marbach hatten deren Gegner mehrere Holzkreuze errichtet. Sie waren erst vor wenigen Tagen entfernt worden. Als Aufsteller der Kreuze trat seit Anfang März ein Bündnis „Bürger für Erfurt“ in Erscheinung, hinter dem auch Neonazi-Funktionäre und die AfD stecken sollen.

„Der Bau einer Moschee in Deutschland ist nie einfach, gerade im Osten“, sagte Wagishauser. Doch im Unterschied zum ersten Neubau vor sechs Jahren in Berlin-Heinersdorf gebe es inzwischen nicht nur Gegner solcher Vorhaben. In Erfurt wie zuvor auch in Leipzig erfahre die Gemeinde auch viel Unterstützung. In Erfurt hatten sich die beiden großen Kirchen wie die Jüdische Landesgemeinde für den Bau der Moschee ausgesprochen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...