MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Nicht sicher

Viele abgeschobene Afghanen stammen aus Kampfgebieten

Jeder zweite abgeschobene Afghane stammt aus umkämpften Gebieten und weniger als die Hälfte kommt aus sicheren Großstädten. Das teilt die Bundesregierung mit. Auf der anderen Seite sind bislang fast 3.000 Afghanen als Ortskräfte nach Deutschland gekommen.

Flugzeug, fliegen, Flug, Abschiebung, Abflug, Ausweisung
Ein Flugzeug (Symbolfoto) © Matthias Rhomberg auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Mindestens die Hälfte der Afghanen, die seit Dezember abgeschoben wurden, stammt einem Medienbericht zufolge aus heftig umkämpften Gebieten im Osten, Süden und Norden des Landes. Nur knapp 30 der 77 zurückgeführten Männer kommt aus relativ sicheren Großstädten wie Kabul, Herat oder Masar-i-Sharif, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf eine Liste des Bundesinnenministeriums berichtet. Die Liste habe der Grünen-Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour eingefordert.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte im Oktober vergangenen Jahres ein Rückführungsabkommen mit Afghanistan unterzeichnet, das Sammelabschiebungen dorthin ermöglicht. Daraufhin hatte es im Dezember eine erste solche Abschiebung gegeben. Seit dem reißt die Kritik an den Afghanistan-Abschiebungen nicht ab.

Aufnahme von Ortskräften

Derweil wurde bekannt, dass durch die Aufnahme von ehemaligen Mitarbeitern der Bundeswehr und anderer deutscher Stellen am Hindukusch (sogenannte Ortskräfte) bislang fast 3.000 Afghanen nach Deutschland gekommen sind. Wie die Die Welt unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichtet, reisten bis Ende März 703 Ortskräfte und 2.249 Angehörige ein. Diese Menschen werden aufgenommen, wenn sie nachweislich von Taliban bedroht werden.

Bis Ende des vergangenen Monats hätten insgesamt 1.984 Ortskräfte eine Aufnahme in Deutschland beantragt. In 808 Fällen sei eine individuelle Gefährdung festgestellt und eine Aufnahme in der Bundesrepublik genehmigt worden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...