MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Krankenkassen

Befürchtete „Kostenexplosion”durch Flüchtlinge bleibt bislang aus

Seit gut einem Jahr spekulieren Fachleute und Medien, wie sehr die Zuwanderung das deutsche Gesundheitssystem belasten wird. Zur befürchteten „Kostenexplosion” kam es bislang jedoch nicht, haben die Versicherungsexperten jetzt herausgefunden.

Krankenhaus, Klinik, Krank, Krankenpflege, Station, Pflege
Krankenhaus © Wiesbaden112.de @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Seit rund einem Jahr diskutieren Medien und Fachleute, wie sehr die Flüchtlinge das deutsche Gesundheitssystem finanziell herausfordern. Es wird davon ausgegangen, dass viele Flüchtlinge traumatisiert in Deutschland ankommen und eine kostspielige medizinische Behandlung benötigen. Zugleich gibt es die Sorge, dass die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für Asylbewerber zu einer Mehrbelastung für Kommunen führt. Beide Befürchtungen haben sich bislang nicht bewahrheitet, hat der Maklerservice transparent-beraten.de herausgefunden.

Keine Zahlen zu überhöhten Kosten durch Flüchtlinge

Es gibt aktuell keine belastbaren Hinweise auf eine „Kostenexplosion” durch die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen. Das Bundesgesundheitsministerium teilte auf Anfrage mit, dass das Ausmaß der Beitragserhöhungen zur gesetzlichen Krankenversicherung zum 01. Januar 2017 auch die Erwartungen an dieses Jahr widerspiegeln. Aus dem vergleichsweise niedrigen Anstieg könne man schließen, dass das Gesundheitssystem solide aufgestellt sei.

Der AOK Bundesverband erklärte zugleich, dass es von keinem einzigen Regionalverband Hinweise auf deutliche Mehrkosten gegeben habe. Ähnliches gilt für den GKV Spitzenverband. Welche Kosten durch die Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen entstanden sind, lasse sich anhand der Zahlen nicht sagen, erklärte der Verband gegenüber transparent-beraten.de. „Eine solche Differenzierung geben die uns vorliegenden Statistiken nicht her.”

Ob weniger Flüchtlinge medizinische Leistungen in Anspruch genommen haben als ursprünglich erwartet oder ob die Zahl der Flüchtlinge generell zu hoch gegriffen war, lässt sich an dieser Stelle nicht sagen. Entscheidend ist dabei, dass die spekulierte Kostenexplosion bislang nicht aufgetreten ist.

Die elektronische Gesundheitskarte entlastet Krankenkassen und Behörden

Dass sich die Kosten für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen derzeit noch im Rahmen halten, ist nach Ansicht vieler Fachleute unter anderem auf das Bremer Modell zurückzuführen. Zentraler Bestandteil des Modells ist die Einführung einer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge. So können die Betroffenen direkt einen Arzt aufsuchen, ohne vorher zum Sozialamt gehen zu müssen, um sich einen Behandlungsschein ausstellen zu lassen. Damit verringert sich der Verwaltungsaufwand für Krankenkassen und Behörden.

Neben der Hansestadt haben bereits sieben weitere Bundesländer das System übernommen, bei dem Flüchtlinge eine medizinische Grundversorgung erhalten, ohne einen Behandlungsschein vom zuständigen Amt vorlegen zu müssen. „Für Inhaber der elektronischen Gesundheitskarte entfällt nun der vierteljährliche Gang zu ihrer Leistungsbehörde. Dies entlastet sowohl die Betroffenen als auch die Behörden deutlich”, erklärte die AOK Nordost gegenüber transparent-beraten.de.

Auch aus Thüringen gibt es Anzeichen, dass die allgemeinen Kosten für Versorgung und Unterbringung von Flüchtlingen niedriger ausfallen als erwartet. Allein bei der Unterbringung habe man Überkapazitäten abbauen müssen, erklärt das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz auf Anfrage. Zuvor habe man mit weit größeren Zahlen geplant. (bk)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Marcus Wächter-Raquet sagt:

    Gerne würde ich die ausbleibende „Kostenexplosion“ im Zusammenhang mit der „Flüchtlingswelle“ als Argument für einen verbesserten Zugang zum Gesundheitssystem für Geflüchtete nutzen. Mit Blick auf die durch das AsylblG eingeschränkte Gesundheitsversorgung, der in den meisten Bundesländern nur auf dem Papier eingeführte e-GK für Asylsuchende, eine völlig unzureichende Psychotherapeutische Versorgung sowie das hohe EHRENAMTLICHE Egagement auch in der Gesundheitsversorung, ist eine ausbleibende Kostenexplosion kein Wunder.

    Das wir überhaupt darüber sprechen müssen ist schon ein Unding. Als eines der reichsten Länder der Erde können wir uns eine Gesundheitsversorgung von Geflüchteten ohne Unterschiede zur nicht geflüchteten Bevölkerung durchaus leisten. Zumal Geflüchteten nach internationalem Recht diese auch zu steht.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...