MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn ich mir die Hauptschulen in Ballungszentren anschaue, sehe ich es als zentralen bildungspolitischen Auftrag für diese Schulart, dass sie […] Schülern ein niederschwelliges Bildungsangebot macht […]. Gerade für Jugendliche mit Migrationshintergrund.

Präsident der Kultusministerkonferenz Ludwig Spaenle (CSU), taz, 20. Januar 2010

"Brot für die Welt"

Entwicklungshilfe nicht an Flüchtlinge koppeln

Entwicklungshilfe wird immer mehr zu einem Instrument zur Verhinderung von Flüchtbewegungen. Die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ sieht das mit Sorge. Das sei ein „falsches Signal“.

Flüchtlinge, Flucht, Flüchtling, Asyl, Flüchtlingslager, Irak
Ein Flüchtlingslager im Irak © UNHCR / B. Sokol

Die Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ warnt davor, Entwicklungshilfe als Mittel zur Verhinderung von Fluchtbewegungen nach Europa zu verstehen. „Wir sehen mit Sorge, dass sich die Stimmen derer mehren, die die Entwicklungszusammenarbeit im Wesentlichen zur kurzfristigen Flüchtlingsabwehr instrumentalisieren wollen und die Länder und Maßnahmen danach aussuchen“, erklärte die Präsidentin des evangelischen Werks, Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Freitag in Berlin.

Nachhaltige Entwicklung brauche einen langen Atem und Orientierung an Menschenrechten. Sie gehe die strukturellen Ursachen von Armut und Hunger an. Die Mittel vor allem für Maßnahmen zur Grenzsicherung einzusetzen und an Regierungen zu geben, die bereit und in der Lage sind, Flüchtlinge zurückzunehmen, sei ein „falsches Signal“, unterstrich Füllkrug-Weitzel. Eine solche Auswahl ginge zulasten der Ärmsten und könnte außerdem Autokraten und Menschenrechtsverletzungen begünstigen, wodurch noch mehr Menschen gezwungen würden, ihre Heimat zu verlassen, argumentierte die Organisation.

Grundsätzlich begrüßte „Brot für die Welt“ die Erhöhung der Mittel für das Bundesentwicklungsministerium im am Freitag im Bundestag beschlossenen Haushalt 2017. Das Haus von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erhält im kommenden Jahr rund 8,5 Milliarden Euro, 1,13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Dieser Zuwachs werde umso erfreulicher sein, wenn die Mittel zur Erreichung der Entwicklungsziele in den ärmsten Ländern eingesetzt werden, erklärte Füllkrug-Weitzel. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...