MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Es würde im Interesse der deutschen Arbeiter liegen, wenn wir sie zu Fachkräften ausbilden.] Dafür müssen wir natürlich dann die relativ primitiveren Arbeiten … von ausländischen Arbeitskräften besorgen lassen.

Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard, NWDR-Interview vom 9. April 1954

Wissenschaftlerin

Einwanderer keine Zielgruppe klassischer Medien

In deutschen Medienproduktionen gibt es kaum Diversität und Migranten müssen stärker an Medien mitwirken. Medienwissenschaftlerin Christine Horz stellt der hiesigen Medienlandschaft ein schlechtes Integrationszeugnis aus.

Fernsehen, Fernseher, TV, Antenne, Rundfunk
Das Fernsehen ist monoton und schwarz-weiß © x-ray delta one auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Migranten und Flüchtlinge haben nach Ansicht der Medienwissenschaftlerin Christine Horz zu wenig Möglichkeiten, an der journalistischen Berichterstattung in Deutschland mitwirken. „Es gibt kaum Diversität in der Medienproduktion und immer noch eine eher negative Ausgangsberichterstattung“, sagte die Wissenschaftlerin der Ruhr-Universität Bochum am Mittwochabend bei einer Veranstaltung im Grimme-Institut in Marl.

In den klassischen Medien werde über Migranten in der Regel aus deutscher Sicht berichtet, erklärte Horz. In den Redaktionen hätten nur etwa zwei bis drei Prozent der Journalisten einen Migrationshintergrund. Und Einwanderer würden auch als Zielgruppe kaum berücksichtigt.

Eine erfreuliche Ausnahme seien in der Vergangenheit offene Kanäle und Bürgermedien gewesen, in denen Laien aktiv sind, sagte Horz. Hier habe es bundesweit 46 Fernsehteams von Migranten gegeben – mit zahlreichen Sendungen, teils in Arabisch, Farsi oder Türkisch. Durch zunehmend restriktivere Gesetze wie die Vorgabe, dass in deutscher Sprache produziert werden müsse, hätten viele Gruppen aufgegeben. Es gebe nur noch vereinzelt erfolgreiche Migranten-Plattformen in sozialen Medien, etwa „SyrianHomeBerlin“ auf Facebook. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...