MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Ich bin auch eure Kanzlerin.

Angela Merkel, an die Türken nach der Rede des türkischen Premiers Erdogan in Köln, März 2008

Umfrage

Sächsische Jugendliche voller Vorurteile

Jugendliche in Sachsen haben einer aktuellen Umfrage zufolge sehr ausgeprägte Vorurteile gegenüber Ausländern, Muslimen und Juden. Auch die Ablehnung menschenverachtender Einschätzungen ist bei jungen Sachsen überproportional ausgeprägt.

sachsen, land, bundesland, ddr, ostdeutschland
Sachsen © MiG

Sachsen hat einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage zufolge eine extrem ausgeprägte rechte Jugendkultur. Ein relativ hoher Anteil bediene menschenverachtende und rechtsradikale Einstellungen, geht aus der Umfrage „Sachsen-Monitor“ des Meinungsforschungsinstituts dimap hervor, die am Dienstag in Dresden vorgestellt wurde. Demnach stimmten 26 Prozent der 18- bis 29-Jährigen der Aussage zu, nach der Deutschland „durch die vielen Ausländer in einem gefährlichen Ausmaß überfremdet“ sei.

Zudem hätten Jugendliche in hohem Maße etliche Ressentiments, sagte dimap-Geschäftsführer Reinhard Schlinkert bei der Vorstellung der Ergebnisse. Das betreffe Vorurteile gegenüber Ausländern im allgemeinen oder religiösen Gruppen wie Muslimen und Juden im speziellen.

39 Prozent für Einwanderungsverbot für Muslime

Der Aussage „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden“ stimmten 39 Prozent der Sachsen zu, aber 46 Prozent der 18- bis 29-Jährigen zu. 35 Prozent der Jugendlichen finden, dass „Juden versuchen, Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der NS-Zeit die Opfer gewesen sind“ (25 Prozent aller Sachsen).

Zugleich sei die Ablehnung menschenverachtender Einschätzungen bei jungen Sachsen überproportional ausgeprägt. Die junge Generation scheine daher diesbezüglich gespalten. Der Umfrage zufolge sind 58 Prozent der Sachsen der Meinung, dass Deutschland in einem gefährlichem Maß „überfremdet“ sei.

Autoritäre Denkmuster weit verbreitet

Zugleich förderten die Ergebnisse autoritäre Denkmuster zutage: Jeweils 62 Prozent der Befragten „wollen eine Partei, welche die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert“ und plädieren in der Gegenwart für „eine starke Hand“. Der Begriff „Volksgemeinschaft“ werde jedoch verschieden interpretiert. Nicht jeder meine damit vermutlich den von den Nationalsozialisten geprägten Begriff, hieß es. Gleichzeitig empfinden 85 Prozent der Sachsen die Opposition in der Demokratie als besonders wichtig.

Der sogenannte „Sachsen-Monitor“ wurde von der Landesregierung erstmals vorgelegt. Dafür hatte dimap rund 1.000 Einwohner des Freistaates persönlich befragt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...