MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Aktuelle Zahlen

Rund 51.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Deutschland

Mehr als 51.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind derzeit im Ausländerzentralregister eingetragen. Die Grünen kritisieren mangelhafte zentrale Erfassung. So könne man keine vorausschauende Integrationspolitik machen.

Beine, Jugendliche, Füße, Gehen, Straße
Jugendliche © State Farm @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

In Deutschland sind derzeit 51.068 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge erfasst. Die Zahl gehe aus einer Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung hervor, teilten die Grünen am Montag in Berlin mit und bestätigten damit einen Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Partei kritisierte die Erfassung durch die einzelnen Jugendämter. Ausländer- und Sozialbehörden hätten darauf keinen Zugriff. Die Daten müssten an zentraler Stelle gesammelt werden.

Mit 11.051 Minderjährigen sind die meisten Flüchtlinge ohne Sorgeberechtigte den Zahlen der Jugendämter zufolge in Nordrhein-Westfalen registriert. Verhältnismäßig viele Flüchtlinge im Kindesalter ohne Eltern oder andere Angehörige leben zudem in Bremen (1.229). Nach dem Königsteiner Schlüssel, der festlegt, wie viele Asylsuchende ein Bundesland aufnehmen muss, wäre das kleine Bundesland nur für 611 von ihnen zuständig. Die wenigsten minderjährigen Flüchtlinge leben momentan im Saarland (567) und in Mecklenburg-Vorpommern (924).

In Bayern liegt die Zahl aktuell bei 7.330, in Baden-Württemberg bei 6.825, in Niedersachsen bei 4.638 und in Hessen bei 4.446. Weniger unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben demnach in Berlin (2.464), Hamburg (1.228) und Thüringen (1.274). Die Zahlen beziehen sich auf den Stichtag 15. September.

Grüne kritisieren mangelhafte zentrale Erfassung

Die Sprecherin für Flüchtlingspolitik in der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, kritisierte eine mangelhafte zentrale Erfassung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge. „Die Bundesregierung ist nicht auskunftsfähig hinsichtlich der im Ausländerzentralregister gespeicherten Anzahl unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge und kann nur ‚etwas mehr als 100 Datensätze‘ mit dem Merkmal unbegleiteter Minderjähriger finden“, sagte Amtsberg. Eine vorausschauende Planung von Ausbildungs- und Integrationsangeboten für die unbegleiteten minderjährigen Jugendlichen sei so schwierig.

Die Angabe, ob ein minderjähriger Flüchtling ohne Erziehungsberechtigten eingereist ist, sei in dem Register nicht verpflichtend. Durch das seit Februar geltende Datenaustauschverbesserungsgesetz sollen neben den Basisinformationen wie Namen, Geburtsdatum und -ort beispielsweise auch Angaben zu minderjährigen Kindern und Jugendlichen gespeichert werden. Die Speicherung des Merkmals „unbegleitet“ ist der Bundesregierung im zentralen Register zufolge allerdings nicht verpflichtend, sondern optional in einem Freitextfeld möglich. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...