MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Flüchltingspolitik

Kirchen entsetzt über CSU-Aussage

Mit einer Formulierung zu Flüchtlingen stößt CSU-Generalsekretär Scheuer auf Ablehnung. Er hatte gesagt, das Schlimmste sei ein fußballspielender, ministrierender Senegalese – den bekomme man nicht mehr los. Kirchenvertreter kritisieren Scheuer.

CSU Parteitag 2012 in München © sbamueller @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
CSU Parteitag 2012 in München © sbamueller @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zeigt sich entsetzt über die umstrittenen Äußerungen von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer. „So redet man nicht über Menschen“, solche Sätze seien „Futter für Rechtspopulisten“, sagte der bayerische Landesbischof am Montag dem Evangelischen Pressedienst.

Scheuer hatte am Donnerstag im Regensburger Presseclub über die Schwierigkeiten bei der Abschiebung von Flüchtlingen gesagt: „Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling -, den kriegen wir nie wieder los.“ Am Sonntag erklärte Scheuer, der Ausspruch sei „eine bewusste Zuspitzung“ in einem längeren Gesprächsbeitrag gewesen. „Im Zusammenhang ging es um die Schwierigkeit, abgelehnte Bewerber nach einem abgeschlossen, rechtsstaatlichen Verfahren wieder zurückzuführen, wenn diese sich über einen längeren Zeitraum hier aufhalten“, sagte er der Mittelbayerischen Zeitung.

Evangelische Kirche schockiert

Bedford-Strohm sagte, dass ihn diese Aussage schockiert habe. Wenn Flüchtlinge sich durch Fußballspielen oder Mitwirkung in Gottesdiensten am gesellschaftlichen Leben beteiligen, könne man das nur begrüßen. Dass die Asylverfahren so lange dauerten, könne den Flüchtlingen nicht vorgeworfen werden. „Sie leiden selbst darunter. Sollen Flüchtlinge drei Jahre lang in ein Ghetto gesperrt werden?“

Auch katholische Kirchenvertreter kritisierten Scheuer heftig: „Wo bleibt hier noch das Christliche?“, fragte der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann. Auch wenn Scheuer jetzt zurückrudere und von einer Zuspitzung spreche: „Welch beleidigendes Denken steckt hinter einer solchen Aussage! Wie wird hier Stimmung gegen junge Flüchtlinge gemacht!“

Katholische Kirche fordert Respekt

Hofmann sagte weiter, er freue sich über jeden Jugendlichen, der als Ministrant in einer Gemeinde integriert wird, „egal aus welchem Land er oder sie kommt“. Das christliche Menschenbild gebiete, jedem Menschen mir Respekt zu begegnen, „auch wenn sein Asylantrag abgelehnt wird“.

Am Wochenende hatte bereits der Regensburger Generalvikar Michael Fuchs deutlich auf Scheuers Aussagen reagiert. „Na dann, liebe Pfarreien und Sportvereine, lasst das mal mit eurer Integrationsarbeit. Herr Scheuer übernimmt“, schrieb er im sozialen Netzwerk Facebook. In Richtung der CSU fragte er: „Geht’s hier nur ums Loswerden aller, ohne Rücksicht auf Asylverfahren? Dann brauchen wir auch keine Deutschkurse und Übergangsklassen. Aber in den Spiegel sehen können wir dann auch nicht mehr.“ Er forderte von der Partei „etwas mehr Differenzierung statt Sport- und Kirchenschelte“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

3 Kommentare
Diskutieren Sie mit!»

  1. Cinderella sagt:

    Herr Scheuer ist falsch zitiert worden… das war heute im Spiegel zu lesen.

    Bin mal gespannt wer die Größe hat sich für die reisserischen Anti-CSU Artikel zu entschuldigen…

  2. Jörg Schwarz sagt:

    Ich bin völlig entsetzt. Wie kann man als Partei, die sich „christlich“ nennt, so etwas von sich geben? In Bayern herrscht offensichtlich noch Mittelalter.

  3. Volker K. sagt:

    Bedford-Strohm reagiert auf eine verkürzte und villeicht bewußt ohne Zusammenhang wiedergegebene Aussage, wie er immer reagiert. Undifferenziert und populistisch. Der Mann stellt doch sein Verständnis der Dinge selbst in Frage. Sagt er doch: „Wenn Flüchtlinge sich durch Fußballspielen oder Mitwirkung in Gottesdiensten am gesellschaftlichen Leben beteiligen, könne man das nur begrüßen.“ Hier wird aber nicht über Flüchtlinge gesprochen, sondern über Menschen, die unsere Grenzen überschritten, einen Asylantrag gestellt und kein Bleiberecht haben. Es geht also nicht (!) um anerkannte Asylanten oder Flüchtlinge. Aber das ist ja dem Herrn egal. So viel zum Thema Populismus.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...