MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Bundesagentur für Arbeit

Knapp 50 Prozent der Flüchtlinge arbeiten

Fast jeder zweite Flüchtling aus den wichtigsten Herkunftsländern geht einer Arbeit nach. Das geht aus einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit hervor. Im August waren rund 350.000 Geflüchtete als arbeitssuchend gemeldet.

Arbeitsagentur, Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsamt, Arbeit, BA
Agentur für Arbeit © svensonsan auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Von den erwerbsfähigen Flüchtlingen aus den acht wichtigsten nicht-europäischen Herkunftsländern steknapp die Hälfte einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nach. Die Arbeitslosenquote lag im Juni bei 52 Prozent, wie aus einem Bericht der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Die Quote stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als zehn Prozentpunkte. Damals lag sie bei 41,5 Prozent. Bei den erfassten Ländern handelt es sich um Syrien, Afghanistan, Irak, Eritrea, Iran, Nigeria, Pakistan und Somalia.

Aktuell sind dem Bericht zufolge 170.000 Menschen aus diesen Ländern arbeitslos, der Großteil (153.000) davon Flüchtlinge. 116.000 sind bereits als Flüchtlinge anerkannt, eine sogenannte Aufenthaltsgestattung haben demnach 34.000 Personen.

Der extreme Anstieg arbeitsloser Personen aus den außereuropäischen Fluchtländern wird deutlich, wenn man die jährlichen Daten vergleicht. Im August 2011 zählte die Bundesagentur 40.000 Arbeitslose, zwei Jahre später waren es 49.000, 2015 81.000 und in diesem Jahr 170.000 Personen. Das entspricht einer Zunahme in den vergangenen fünf Jahren um 109 Prozent.

Überwiegend jünger als 35 Jahre

Im August waren insgesamt 346.000 geflüchtete Menschen bei der Bundesagentur für Arbeit als arbeitssuchend gemeldet. Sie sind der Bundesagentur für Arbeit zufolge überwiegend jünger als 35 Jahre. Für drei Fünftel von ihnen kämen nur Helfertätigkeiten infrage, weil sie häufig noch nicht gut genug deutsch sprechen, zu jung sind, um einen Beruf erlernt zu haben oder keinen anerkannten Berufsabschluss vorweisen können.

Noch wachse die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge schneller als die Zahl der Erwerbstätigen. „Die Integration von Geflüchteten in den deutschen Arbeitsmarkt braucht Zeit“, heißt es in dem Bericht. Von denjenigen, die einen Job gefunden haben, sei die Mehrzahl im Reinigungsgewerbe, der Lagerei und Logistik, als Köche, im Verkauf sowie im Büro und Sekretariat tätig. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Fritz Basseng sagt:

    Falsche , btw. missverständliche Äußerung von De Maizière:
    Wieviele Flüchtlinge sind hier bei uns, die nicht arbeiten DÜRFEN??
    Nur Flüchtlinge mit Arbeitserlaubnis DÜRFEN arbeiten!!

    De Maizère meint natürlich -[…] wie er nuneinmal ist- dass 50% der arbeitsberechtigten Flüchtlinge NICHT arbeiten WOLLEN.

    Solche Äußerungen sind Wasser auf die Mühlen aller Rechtsextremisten (AfD, NpD, ..GIDA und Konsorten), zeigen aber auch, dass das GLÄNZENDE GOLD der CDU in sehr vielen Fällen 100% Katzengold, also wertlos ist.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...