MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Wirtschaft entschied über die Anzahl der angeworbenen Gastarbeiter wie über deren Verteilung innerhalb der Bundesrepublik.

Ursula Mehrländer, Ausländerpolitik im Konflikt, 1978

Religionsfreiheit

Verwaltungsgericht lehnt Tragen eines Niqab am Abendgymnasium ab

Eine muslimische Frau mit einem Gesichtsschleier hat kein Recht auf Unterricht in einem Abendgymnasium? Das entschied das Verwaltungsgericht Osnabrück. Der staatliche Bildungsauftrag überwiege die Freiheit der Religionsausübung.

Gymnasium, schule, bildung, schüler, hauptschule, realschule
Gymnasium © Gurney5 @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat am Montag den Antrag einer Muslimin abgelehnt, im Unterricht am Abendgymnasium einen Gesichtsschleier tragen zu dürfen. Gleichzeitig wurde der für den Nachmittag anberaumte Termin zur Erörterung der Sachlage mit der 18-Jährigen abgesagt. Die junge Deutsche habe sich angesichts des großen Medieninteresses geweigert, vor dem Gericht zu erscheinen, sagte der Vizepräsident der Justizbehörde, Gert-Armin Neuhäuser. (Beschluss: Az. 1 B 81/16).

Das Gericht habe es für erforderlich gehalten, mit der Frau, die ihre Wurzeln in den Balkanstaaten habe, über ihren Antrag zu sprechen. Sie habe schriftlich bisher den Konflikt nicht ausreichend dargelegt, in den sie geriete, wenn sie den Niqab nicht tragen dürfte, erläuterte Neuhäuser. Die junge Frau sei schon immer Muslimin gewesen und habe früher offenbar ohne Niqab andere Schulen besucht. Der Schleier lässt nur einen schmalen Sehschlitz frei.

Die Möglichkeit der persönlichen Erörterung habe die junge Frau nicht genutzt, betonte der Vizepräsident. Sie wolle ebenso wie ihre Rechtsanwältin ihre Identität nicht der Öffentlichkeit preisgeben. Gegen die Entscheidung könne die Muslimin innerhalb von zwei Wochen nach Erhalt der schriftlichen Begründung Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht Lüneburg einlegen.

Die Schule hatte die Frau zunächst im April aufgenommen. Zu Beginn des Schuljahres habe sich jedoch herausgestellt, dass die Muslimin sich aus religiösen Gründen verpflichtet sah, einen Niqab zu tragen.

Die Frau habe sich zwar bereiterklärt, ihre Identität durch Aufhebung der Verschleierung zu Unterrichtsbeginn vor einer weiblichen Beschäftigen der Schule offen zu legen. Sie wollte nach Angaben des Gerichts aber weiterhin verschleiert am Unterricht teilnehmen. Deshalb sah die Schule sich nicht mehr in der Lage, die Muslimin zu unterrichten und zog die bereits erteilte Zulassung wieder zurück.

Das Gericht habe in diesem Einzelfall zwischen der Freiheit der Religionsausübung und dem staatlichen Bildungsauftrag abwägen müssen, da bislang keine eindeutige Gesetzeslage vorliege, sagte Neuhäuser. In Deutschland habe nach seinem Wissen lediglich der bayerische Verwaltungsgerichtshof 2014 in ähnlicher Sache entschieden. Auch dort hätten die Richter das Tragen eines Schleiers in einer Schule verboten.

Die Landesschulbehörde argumentierte in Übereinstimmung mit der Schulleitung, eine offene Kommunikation sei Voraussetzung für die Erfüllung des schulischen Bildungsauftrags. Dieser beruhe nicht nur auf dem gesprochenen Wort, sondern auch auf nonverbalen Elementen und der Körpersprache. Deshalb sei es erforderlich, dass die Gesichter der Schülerinnen erkennbar seien.

Zudem müsse die Schule die Anwesenheitspflicht der Schüler überprüfen, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme. Beim Tragen eines Niqabs im Unterricht wäre die eindeutige Identifikation nicht möglich.

Die Länder-Innenminister von CDU und CSU hatten sich in ihrer am Freitag vorgestellten „Berliner Erklärung“ auf die Forderung nach einem teilweisen Verbot der Vollverschleierung geeinigt. Danach könnten Niqab oder Burka etwa im öffentlichen Dienst, vor Gericht, im Verkehr, sowie in Schulen und Kitas verboten werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Volker K. sagt:

    Was geht nur im Kopf einer solchen Frau vor? Da hat sie das Recht an Bildung teizuhaben, sich zu qualifizieren und ihre Zukunft zu gestalten, entscheidet sich aber dafür durch unangemessene Kleidung zu provozieren und die Justitz zu bemühen. Glaubt sie ernsthaft daran, daß sie eine Perspektive durch das Tragen der Vollverschleierung hat? Oder ist sie einfach nur einigen Hetzern auf dem Leim gegangen, die sie so aufgestachelt haben, daß sie bloß nicht ihren Schleier ablegen soll, komme was da will? Die Provokationen nehmen zu und führen nicht zu mehr Verständnis, sondern zu einer tiefer werdenden Kluft. Die Atmosphäre ist aufgeheizt und solche Einzelaktionen führen dazu, daß bald niemand mehr dazu bereit ist Brücken zu bauen. Ist es das, was solche Personen und die Kreise die dahinter stecken erreichen wollen? Ich denke schon. Bloß ist das zu kurz gedacht, den die Konsequenzen könnten ganz anders aussehen, als sich die Provokateure jetzt noch ausmalen. Der Schuß könnte gehörig nach hinten losgehen. Die Diskussionen um ein Vollverschleierungsverbot sind deutliche Zeichen wohin die Reise gehen könnte. Was weiter folgen wird steht zwar in den Sternen, aber alles ist irgendwie denkbar.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...