MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Hoch motiviert

Studie bestätigt großes Engagement für Flüchtlinge

Viele freiwillige Helfer sind laut einer Studie bei der Flüchtlingshilfe hoch motiviert. Damit die Hilfe auch langfristig wirkt, halten Experten eine bessere Verzahnung zwischen bürgerschaftlichem Engagement und den Kommunen für nötig.

Muslime, München, Bahnhof, Flüchtlinge, Hilfe
Muslime verteilen Lebensmittelpakete an ankommende Flüchtlinge am Münchener Bahnhof © Hasene e.V.

Freiwilliges Engagement für Flüchtlinge steht in Deutschland nach wie vor hoch im Kurs. Die Hilfe sei überaus wichtig, um Flüchtlingen ein soziales Ankommen zu ermöglichen, heißt es in einer am Donnerstag in Gütersloh veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung. Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz (SPD) und Wohlfahrtsverbände riefen dazu auf, die vielen Freiwilligen besser zu unterstützen und nicht alleine zu lassen.

Gerade nach den Gewalttaten der vergangenen Wochen, an denen offenbar auch Flüchtlinge beteiligt waren, seien die engagierten Freiwilligen eine zentrale Stütze, erklärte die Leiterin des Bereiches „Zukunft der Zivilgesellschaft“ bei der Bertelsmann Stiftung, Bettina Windau. Durch ihre Arbeit werde in den Kommunen eine positive Stimmung gegenüber Geflüchteten erhalten, heißt es in der Untersuchung. Die Studie empfiehlt Städten und Gemeinden, weiterhin Koordinationsstellen aufzubauen und freiwilliges Engagement öffentlich mehr anzuerkennen.

Helfer übernehmen staatliche Aufgaben

Die engagierten Helfer in Deutschland übernähmen in der Flüchtlingsarbeit unter anderem Aufgaben, die normalerweise der Staat leisten müsste, erklärte die Stiftung. Sie kümmerten sich etwa um die Versorgung mit Lebensmitteln, Kleidung und Wohnraum. Zudem seien sie eine wichtige Brücke zwischen Flüchtlingen und Behörden. So sorgten sie dafür, dass geflüchtete Menschen Angebote zur Integration überhaupt wahrnehmen könnten.

Die Integrationsbeauftragte Özoğuz begrüßte es, dass „das enorme ehrenamtliche Engagement“ nach wie vor anhalte. Ehrenamtliche Initiativen und Engagierte benötigten jedoch dringend hauptamtliche Begleitung und Unterstützung, erklärte sie in Berlin. „Wir dürfen die vielen Freiwilligen nicht alleine lassen“, unterstrich sie.

Helfer brauchen Unterstützung

Auch die Diakonie Deutschland forderte mehr Unterstützung und Wertschätzung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsbetreuung. Die Engagierten leisteten einen unschätzbaren Beitrag und beeinflussten positiv die öffentliche Diskussion, teilte die Diakonie in Berlin dem Evangelischen Pressedienst mit. „Dies sollte öffentlich gewürdigt, aber auch mit der notwendigen materiellen Ausstattung der professionellen und ehrenamtlichen Hilfestrukturen gefördert werden“, unterstrich der Dachverband. Nur so lasse sich das großartige freiwillige Engagement erhalten und weiter ausbauen.

Der evangelische Wohlfahrtsverband rechnet nach den jüngsten Anschlägen nicht mit einem Rückgang des freiwilligen Engagements. Die Ehrenamtlichen wüssten einzuschätzen, dass ein Gewalttäter nicht für alle Flüchtlinge stehe. Die Anschläge würden aber dazu beitragen, dass vor allem geflüchtete Menschen verstärkt Diskriminierung ausgesetzt seien.

Die Studie „Koordinationsmodelle und Herausforderungen ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe in den Kommunen“ wurde vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Berliner Humboldt-Universität im Auftrag der Stiftung erstellt. Dafür wurden zwischen Januar und März in 17 Kommunen deutschlandweit 25 Interviews geführt. Da es sich um qualitative Interview gehandelt habe, seien die Ergebnisse nicht repräsentativ, hieß es. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...