MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Integrationspolitik

Regierung sollte lieber über Ausgrenzung reden

Der Schriftsteller Peter Härtling wünscht sich einen menschlicheren Umgang mit Flüchtlingen. Er war selbst als Flüchtling. AfD und Pegida erinnerten ihn an frühere Tage.

DATUM1. August 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Peter Härtling wünscht sich einen menschlicheren Umgang mit Flüchtlingen. „Es hätte mir als Kind geholfen, wenn man mich nicht als ein Niemand, der integriert werden muss, behandelt hätte – sondern als Mensch“, sagte der Schriftsteller dem evangelischen Monatsmagazin „chrismon“. Härtling musste als Kind von Mähren über Österreich nach Nürtingen am Neckar fliehen. Der 82-Jährige lebt und arbeitet heute in der Nähe von Frankfurt am Main.

„Die Regierung, die ständig über Integration redet, sollte lieber über Ausgrenzung reden“, fügte Härtling hinzu. Ihn rege es zudem auf, dass „die Wortführer von AfD“ und einige „Schreier“ auf der Straße die Spannungen zwischen Hiesigen und Kommenden ideologisch ausnutzten. Mit ihren Aussagen zum Islam falle die AfD „hinter das Grundgesetz zurück“, sagte Härtling.

Pegida wie bitterböses Echo

Wenn er heute die Stimmen von „Pegida“ höre, sei das „wie ein bitterböses Echo aus jenen Tagen. Da bin ich wieder fremd.“ Ihm kämen die Tränen, wenn er vor dem Fernseher sitze und Flüchtlinge sehe. „Frauen, die Zwerge hinter sich herschleppen. Diese Welt ist widerlich.“

Über sich selbst sagt Härtling, dass er von seiner Flucht in den 40er Jahren noch „rest-traumatisiert“ sei. Sein Vater starb in russischer Kriegsgefangenschaft. Die Mutter wurde nach dem russischen Einmarsch in Österreich vergewaltigt und beging 1946 in Nürtingen Selbstmord. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...